Hotel Nähe Stadion Stuttgart

Stadion in der Nähe des Stuttgarter Stadions

Stuttgarter Gottlieb-Daimler-Stadion - Neckar-Stadion Bitte besichtigen Sie auch das Gottlieb-Daimler Stadion, unseren Lageplan Gottlieb-Daimler Stadion und weitere Unterkünfte in der Nähe des Gottlieb-Daimler Stadions. Im Stadion stehen 57.000 Sitzplätze zur Verfügung. Zwischen 2004 und 2005 wurde es renoviert und erneuert, um den Athleten und Zuschauern einen attraktiven Rahmen für die WM 2006 zu geben.

Die Hanns -Martin-Schleyer-Halle 56 und die damit verbunden Porsche-Arena befinden sich in direkter Nachbarschaft. Im Rahmen der WM 2006 wurde neben dem Daimler-Stadion auch das Carl Benz Center, ein Erlebniscenter für Fußballfans, errichtet. Seit dem Bau im Jahre 1933 wurde das Gottlieb-Daimler-Stadion mehrfach renoviert, um den unterschiedlichen Anforderungen gerecht zu werden.

Die feierliche Eröffnung des Olympiastadions erfolgte am 24. Juni 1933 unter dem Titel "Adolf Hitler Kampfbahn". Das Stadion wurde nach den Planungen von Herrn Dr. Peter B. Braun beispielsweise mit einem 14 m langen freistehenden Haupttribünendach, einer Festivalwiese, einem Tennisplatz mit zwölf Spielfeldern sowie Betriebs- und Versorgungsgebäuden ausgerüstet. Damals hatte das Stadion eine Kapazität von ca. 30.000 Sitzplätzen.

Im selben Jahr wurde das Stadion erweitert und hatte 1935 eine Kapazität von 70.000 Sitzplätzen. 1945, nach der Okkupation durch die USA, fand die erste Umbenennung im "Century Stadium" statt. 1949 wurde das Stadion unter dem dritten Titel "Neckar-Stadion" geführt und bis 1993 beibehalten In den Jahren 1949 bis 1951 wurde eine freie Tribüne gebaut, die die Kapazität auf 97.500 Sitzplätze steigerte.

1963 wurde die Viermast-Flutlichtanlage gebaut und 1969 die erste Kunststoffbahn Deutschlands im Nürburgring. Zwischen 1971 und 1973 wurde die Hauptribüne durch eine 3-geschossige Zuschauertribüne abgelöst, eine Schautafel installiert und die Thekentribüne abgedeckt. Während der Leichtathletik-WM 1993 wurden weitere Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt. Nach der Installation einer Rasenheizungsanlage im Jahr 1990 wurde das Stadion komplett mit einer Membranüberdachung und nach dem Abbruch der Scheinwerferanlage ein Neubau der Lichtbandanlage auf dem Hallendach durchgeführt.

Im Jahr 1993 wurde das Neckarstadion in Gottlieb-Daimler-Stadion umbenannt, da der Automobilhersteller der grösste Förderer war. Alles in allem reduzierten die vielen baulichen Maßnahmen die Kapazität auf rund 55.000 Stellplätze. Durch die Fußball-WM 2006 hat sich das Stadion und seine Technik erneut deutlich verändert. Mit dem Bau des Countertriums wurde ein neues Auditorium geschaffen.

Mittlerweile verfügt das Gottlieb-Daimler-Stadion über insgesamt rund 5.000 Plätze und eine hochmoderne Technik für viele sportliche Großveranstaltungen in naher Zukunft. Für diese Veranstaltungen steht Ihnen das Stadion zur Verfügung. Sechs Begegnungen zur WM 2006 gab es im Gottlieb-Daimler-Stadion: vier Vorrunden, eine Runde 16 und das Match um den dritten Rang am 8. Juni 2006. 1574 Einschaltquoten für das Gottlieb-Daimler-Stadion: Adresse und Verkehrsanbindung:

Mehr zum Thema