A&o Hostel

Jugendherberge A&o

Engagement für Umwelt- und Klimaschutz? Nein. Setzen Sie ganz unkompliziert im Internet ein!

Setzen Sie ganz unkompliziert im Internet ein! Bei uns können Sie Aufforstungen in Ihrer Gegend unterstützen und Baumspenden tätigen. Ihre Plantagen werden auf einer Karte, in einem Leaderboard und mit Ihrem CO2-Zähler dokumentiert. Rückmeldungen sind derzeit nur als Mitglieder möglich! Die Rückführung ist nur vorübergehend möglich! Benutze dein Facebook-Profil. Verlinke dein Facebook-Profil.

Bispenol A: hochkonzentriert im Humanblut

Die Verwendung von Bispenol A in Babyflaschen ist seit dem EU-weit untersagt. Bei Lebensmittelkontakt kann sich die Bisphenole A vom Füllgut ablösen und ist dann im Füllgut auffindbar. Die durchschnittliche Menge an Bispenol A im Humanblut ist jetzt größer als diejenige, die die sexuelle Entwicklung bei der Maus beeinträchtigen kann.

Biphenol A ist einer der hormonalen Schadstoffe, die unseren Hormongleichgewicht in kleinsten Konzentrationen beeinflussen können. Ein gutes Beispiel für die Bedeutung einer von der Wirtschaft unabhängigen Risikobeurteilung ist die Verwendung von Bispol A. Der Regulierungsausschuss der EU-Kommission hat im Juni 2016 beschlossen, BPA in Thermopapier zu verbieten, das aber erst 2020 in Kraft tritt.

Das REACH-Komitee stimmte am 3. Januar 2016 für die Klassifizierung von Biphenol A als fortpflanzungsgefährdend der Klasse 1B. Eine Neueinstufung von BPA als besonders besorgniserregende Substanz der Klasse 1B wird am kommenden Tag, dem Tag des Inkrafttretens am 31. Dezember 2018, erfolgen.

Bei zwei von drei Konserven ist der hormonelle Giftstoff Bisphenol A (BPA) enthalten. In Frankreich gibt es seit Jänner 2015 ein landesweites BPA-Verbotsverfahren für alle Stoffe, die mit Nahrungsmitteln in Kontakt kommen.

Sami A. und die Fragen, wer wann was wußte - Politisches

"Diplomatie ist die sprichwörtliche Ausdrucksweise von Monstern." Die ehemalige US-Außenministerin Madeleine Albright lebt ein Jahrhundert. Sie werden heute weltweit anerkannt - und auch von Sprachwissenschaftlern und Juroren ernst gemeint. Schlechte Bots werden immer mehr zum Thema für Unternehmen und Gesellschaften. Seehofer über Sami A. "Dann wurde ich nach dem Start informiert":

Mehr zum Thema