Whg Stuttgart

Wohnung Stuttgart

Bei einer Eigentumswohnung der SÜBA Bauen und Wohnen Stuttgart GmbH können Sie Ihr Leben genießen. Neu gebaute Wohnung mit Balkon in schöner Lage von Uhingen! Appartement im Raum Stuttgart. Ein Auszug aus der Referenzliste "WHG-Abdichtung".

Seniorenresidenz "Hohentwiel" in Stuttgart -Whg. 18 - ASB - Arbeiter-Samariter-Bund

Das ist die Ferienwohnung Nr. 18 im 2. Stock, mit einer Wohnfläche von 93,55 m2 auf 2 Etagen. Es verfügt über 3 Zimmer, mit Küche und Parkett (siehe Grundriss). Servicepaket ASB: Für weitere Auskünfte oder einen Besuchstermin steht Ihnen Frau Sonja Huber gern zur Verfügung:

VERKAUFT: Niessb - wunderschöne 2-Zimmer-Wohnung für Investoren - in 70184 Stuttgart

Schöne exclusive 2-Zimmer-Wohnung in sehr guter Wohnlage von 70184 Stuttgart-Ost (in der badischen Hauptstadt Stuttgart - Postleitzahl 70173), die Sie mit eingeschriebenem Nie-Nutzungsrecht klar unter dem Marktwert erhalten können. Besteht aus 2 Räumen, 1 Flur, Küche, Bad/WC mit Badewanne, einem Südbalkon Süd/Ost mit herrlicher Aussicht und 2 individuellen Kellerräumen (Rarität).

Vom Flur aus haben Sie unmittelbaren Zugriff auf das Zimmer, das hochwertige Bad/WC mit Badewanne, auf Küche mit Sichtfenster und auf geräumigen. Sie können den Südbalkon komfortabel vom Wohnraum aus betreten und bieten Ihnen eine herrliche Aussicht über Stuttgart-Ost sowie lädt diese, aufgrund der Stille, zur Erleichterung. Die Bäder sind lichtdurchflutet und gekachelt zimmerhoch und verfügt über das dazu gehörige Sanitärausstattung.

Das Stuttgart-Ost ist ein innerstädtischer Ortsteil der Bundeshauptstadt Stuttgart und befindet sich zwischen dem Ortsteil Stuttgart-Mitte und dem Nürburgring gegenüber von Bad Cannstatt. Die Buslinie fährt fährt alle 8 Minuten / die Metropolitan bahn alle 10 Minuten - beide fahren Sie komfortabel zum Stuttgarter Hauptbahnhof. Durch die gute Verkehrsanbindung in diesem Teil der Stadt ist eine rasche Verbindung über zur B 14 und B 27 auf den Schnellstraßen A 81 und A 8, über möglich, die Sie problemlos an Stuttgart vorbeifahren und den Stuttgarter Flugplatz anfahren.

Die WHG Göttingen auf dem Weg nach Stuttgart (WK III Jungenmannschaft)

Das Team (von l.n.r.): hinten: Porträt: Moritz Rapp, Tim Schneider, Alessio Paladino, Noah Wagner, Marius Bleichner, Ole Wittlinger, Coach Traxel; vorne: David Heller, Jonas Mönich, Felix Eisele, Jannis Ascherl, Dominik Welz, Simon Frank, Benjamin Fritz. Nach dem ersten Sieg im Wettkampf gegen das MöGy und das Rechberg Turnhalle aus Donzdorf war das WHG-Team für mehr Spannung gesorgt.

Im zweiten Durchgang, der wiederum in Göppingen ausgetragen wurde, sollte sich nur das Team mit dem ersten Platz für die folgende Etappe auf dem Weg nach Stuttgart qualifizierten. Konkurrenten this time were Hohenstaufen-Gymnasium-Göppingen, Dr.-Engel-Realschule-Eislingen and Albert-Schweitzer-Schule Göppingen. Kein leichtes Unterfangen, da die Teams auch in der ersten Etappe siegten. Ole Wittlinger, Felix Elisele und Domino Welz schlossen sich dem WHG-Kader an, was dem Team noch mehr Sicherheit und Effizienz einbrachte.

In sehr stürmischen und kalten Zeiten war das erste Match gegen die Dr.-Engel-Realschule aus Elslingen. Aufgrund der ungünstigen Verhältnisse kämpften beide Teams zu Beginn des Spiels um Fortschritte. Im zweiten Match gegen die auf den Außenplätzen starke Gruppe der Albert-Schweitzer-Schule aus Göppingen wechselte die WHG ihr Match auf mehrere Plätze, um vor allem gegen die starke Einzelspielerin des Kontrahenten vorzustehen.

Das Ergebnis: zwei Strafstöße für die WHG, die Benjamin Fritz und Noah Wagner zum 1 und 2:0 ausnutzten. Die WHG kam im weiteren Spielverlauf immer besser ins Spielgeschehen, schlug aber oft an der Nutzung verbesserungswürdiger Möglichkeiten fehl. Der Eislinger bestritt sein bisher einziges Remis gegen die Albert-Schweitzer-Schule, so dass die WHG im vergangenen Match mit einem Remis vorankam.

Die Mannschaft war jedoch heiss darauf, das Rennen mit einem weiteren Erfolg zu beenden und setzte sich von Anfang an gegen das Hohenstaufen-Gymnasium aus Göttingen durch und setzte sich nun viel besser durch. Immer wieder glänzte das Mittenfeld um Simon Frank, Dominik Welz, Benjamin Fritz, Felix und Noah Wagner und diente mit hervorragenden Durchgängen.

Aber auch die hervorragende Unterstützung der Nationalmannschaft im Ziel, Marius Bleichner, setzte mit seinen breiten und exakten Abschlägen entscheidende Impulse in der offensiven Partie, was dem Kontrahenten große Schwierigkeiten bereitete und das Aufbauen im Spielfeld für die WHG vereinfachte. Dies alles hat zu einem endlosen 3:0-Sieg über die Firma Hoogy im vergangenen Match sowie zum zweiten Turniersieg geführt.

Zu den Spielern der ersten Spielrunde zählen auch diejenigen, denen ich mich bedanken möchte, die aber wegen der begrenzten Anzahl an Spielern nicht teilnehmen durften: Die Atmosphäre im gesamten Kollektiv war von Anfang an großartig und meiner Ansicht nach wieder der Erfolgsfaktor.

Deshalb freu ich mich auf die kommende Saison, in der dieses Team alle Möglichkeiten hat, wieder ein neues Zeichen zu geben.

Mehr zum Thema