Ufa Palast Stuttgart Türkische Filme

Ufa-Palast Stuttgart Türkische Filme

Aufführungen, Festivals, Filme und Festivals: Stuttgart beginnt die Freiluftsaison. Die kleine Ayla, die niemanden mehr hat, will er in die Türkei bringen. Schändlich, dass eine türkische Kriegspropaganda in einem deutschen Kino gezeigt wird! will Bürgermeister einer türkischen Kleinstadt werden. In Stuttgart ist es genauso.

Die UFA: Urif V 216

Regisseur: Besetzung: Fortführung der Science-Fiction-Parodien "G.O.R.A." und "A.R.O.G.", in denen es ein weiteres Treffen mit dem bezaubernden Teppichhändler Arif (Cem Yilmaz) und dem 216. Nach seinem Erlebnis wohnt Arif auf Erden, ganz locker, als Buddy 216 zu uns kommt. Der Arif steht vor einer entscheidenden Entscheidung: Soll er seiner Freundin aushelfen?

Sonst weiß er es und sendet den Robot nach Haus?

Die UFA PALAST Stuttgart - Startseite

Meine sehr verehrten Kolleginnen und Kollegen, mit großer Besorgnis und großer Betroffenheit haben wir in den Sozialmedien vernommen, dass der türkische Propagandafilm "Can Feda" (Opfere das Land für das Vaterland) über den Aggressionskrieg der Türkei gegen das Völkerrecht in Afrika, wo am 12.04.18 mehrere hundert Kurden, darunter Kinder und Mütter, getötet wurden, in Ihrem Kinosaal auftauchen wird.

Dieser Propagandafilm porträtiert kurdische Staatsbürger als terroristische Personen und macht die Kurdenmörder, die für die Tötung von Hunderttausenden von kurdischen Zivilpersonen und die Ausweisung von hunderttausenden von Einwohnern in Afrika zuständig sind, zum Helden. Die Aggressionskriege der Türkei haben zu großer Verärgerung, Kummer und Enttäuschungen unter den kurdischen Bürgern beigetragen, die viele ihrer Lieben verlor und vom Abendland allein zurückgelassen wurden.

Wir möchten daher an Ihr Bewusstsein appellieren, in dieser schwierigen Zeit die Verletzungen der kurdischen Bevölkerung durch die Übertragung dieses Films nicht zu verschlimmern und diesen aus Ihrem Fernsehprogramm zu entfernen. Gebt dem Propagandafilm des Erdogan-Regimes keinen Platz, denn wenn ihr diesen in eurem Kinosaal zeigt, würdet ihr die Verbrechen des Erdogan'schen Terrorregimes perspektivisch darstellen und zum Teil mittelbar mittragen.

Es würde uns erfreuen, wenn Sie nicht die Opposition in den türkischen Haftanstalten, die getöteten und verschleppten Menschen in Afrika und die Verfolgung von JournalistInnen betrügen und dem Erdogan-Terrorregime keine Plattform für seine Werbung gegen die kurdischen und andersdenkenden Menschen einräumen.

Mehr zum Thema