Uci Stuttgart

Uci-Stuttgart

Die Weltverband UCI hat den Dopingprozess gegen Chris Froome abgeschlossen. Saarbrücken - Schenefeld - Schwäbisch Gmünd - Schönefeld - Siegburg - Siegen - Starnberg - Stuttgart. auf dem Stuttgarter "Markt des guten Geschmacks - die Slow Food Messe". Konfigurationsmodus ausschalten. uci "gluon-setup-mode" einstellen.

Das Hauptstaatsarchiv Stuttgart ist das Ministerialarchiv des Landes Baden-Württemberg und das Archiv der ehemaligen Zentralbehörden Württembergs.

mw-headline" id="Strecken">Strecken[Bearbeitung> | | | | Quellcode bearbeiten]>

UCI Straßenweltmeisterschaften 2007 fand vom 26. bis 29. Oktober in Stuttgart statt. Dort fand 1991 die jüngste Straßenradweltmeisterschaft statt, bei der sechs Mal in den Sportarten Zeitfahren, Strassenrennen sowie in den Kategorien Damen, Herren und Herren U23 entschieden wurde. Der Wettkampf fand auf Strecken im Stuttgarter Westteil zwischen dem Killesberg und den Bezirken Stuttgart-West, Botsnang und Feubach statt.

Beginn und Ende waren auf dem Gelände. Die Strecke der drei Strassenrennen war 19,1 km lang und hatte einen Höhenunterschied von 405 Metern. Über Tunnelstraße, Siemensstraße, Maybachstraße und Stresemannstraße musste nach der Stuttgartstraße eine letzte Steigung von 80 Metern zurück zum Gelände bewältigt werden. Bei den Herren wurde die Strecke 14 Mal umfahren, bei den Damen sieben Mal und bei den U23 neun Mal.

Bei den einzelnen Zeitfahren wurden die beiden Runden über Lenzhalde/Herdweg und über Feuerbach leicht verändert, vorbei an den Straßen Grazestraße, Wald-Hessestraße, Rüdiger-, Heide- und Alarichstraße. Bei den Herren wurde diese Gravurstrecke bis zur Besteigung der Berg- heimer-Steige erweitert. Jede Etappe wurde zwei Mal absolviert, was zu einer Gesamtlänge von 25,1 km mit 415 Metern für die Damen, 38,1 km und 670 Metern für die Herren und 44,9 km und 713 Metern für die Herren führte.

Beim 44,9 Kilometern dauernden Einzel-Zeitfahren verteidigt der Schwede Fabian Cancellara seinen Vorjahressieg mit einer Zeit von 55:41 Stundenkilometern (48,375 km/h). Den anderen Podiumsplatz belegte der ungarische László Bodrogi mit 52 und der erstaunlich kräftige Holländer Stef Clement mit sechs Zügen. Start und Ziel beim Zeitfahren der Damen.

Hanka Kupfersnagel holte dem Veranstalter die erste Gold-Medaille der WM im 25,1-Kilometer-Einzelzeitfahren der Damen. Mit einer Zeit von 34:43 Min. (43,432 km/h) gewann die gebürtige Österreicherin und die 24 Sek. zurückliegende Weltmeisterin Kristin Armstrong sowie Christiane Soeder, die in Deutschland geboren wurde. Der zweite Starter Charlotte Becker überquerte die Ziellinie als Vierte Das 38,1 km lange Zeitfahren für 70 Teilnehmer, die alle die Ziellinie überquerten, wurde vom Holländer Lars Boom dominiert.

Nach dem späteren Zweitplatzierten Mikhail Ignatiev bei der ersten Zeitmessung nach 11,7 Kilometer die Bestzeit gesetzt hatte, nahm er das Rennen an und erlebte einen kleinen Vorsprung, den er bis ins Ziel abwehren konnte. Mit einer Zeit von 48:58 min (46,906 km/h) kam er ins Rennen und holte sich seinen ersten WM-Titel.

Vorjahreszweiter Mikhail Ignatiev holte sich neun zweite und der Brite Jérôme Coppel 46 Zweite. Enttäuscht haben die beiden Deutsche Marcel Kittel und Stefan Schäfer die Plätze 18 und 24, je mehr als zwei Min. hinter dem ersten Start.

Die Straßenradweltmeisterschaft in Stuttgart war bereits im Vorhinein kritisiert worden, weil der aktuelle Straßenradweltmeister Paolo Bettini die UCI-Ehrenerklärung über das Thema Doping nicht ohne Bedenken unterzeichnet hatte und der Verband des italienischen Radsports ihn dennoch nominiert hatte.

Mehr zum Thema