Stuttgart Fernsehturm Restaurant

Fernsehturm-Restaurant Stuttgart

via E-Mail: info@leonhardts-fernsehturm. de Leonhardts, das Restaurant im Fernsehturm, Stuttgart. Die Gaststätte am Stuttgarter Fernsehturm. Einfacher Zugang zu unserem Restaurant im Naherholungsgebiet Waldau. Beim Betreten des Restaurants wurden wir minutenlang ignoriert.

Gaststätte Leonhardts | Beim Stuttgarter Fernsehturm.

Startseite - Leonhardts

Wir als alteingesessene Gastwirte in Stuttgart sorgen für ein exclusives Flair im Fernsehturm. Die ehrgeizigen Küchenchefs werden Sie mit schwäbischer und internationaler Küche verwöhnt. Der entspannte Nachmittag fängt mit einem gebuchten Esstisch an. Dazu bietet sich eine einfache Online-Reservierung an. Die Gutscheine können Sie direkt bei uns anfordern und auf Ihrem Computer drucken.

Höchste Gaststätte in Stuttgart - Leonhardts

Die spektakuläre Aussicht und die einmalige Stimmung des Panoramacafés auf 147 m Seehöhe, das sich je nach Witterung, Tages- und Jahreszeiten laufend verändert, lädt zu jeder Zeit ein. Wir bitten um Verständniss, dass eine Reservierung im Panorama-Café nicht möglich ist. Erleben Sie den wunderbaren Blick vom Fernsehturm Stuttgart bei einer Weinverkostung mit 6 ausgewählten Weinen und einem begleitenden 6-Gang-Fingerfood-Menü.

Eine Weinverkostung in unserem Panorama-Café auf 147 m Seehöhe. Dadurch ist eine herrliche Aussicht gewährleistet. Aktueller Termin 2018: Für jede Weinverkostung gibt es das passende 6-Gang-Fingerfood. Karten gibt es im Internet bei den Weinprobengutscheinen oder im Restaurant Leonhardts am Fuß des Turms. Am Reservierungstag wird im Restaurant Leonhardts am Fuß des Fernsehturmes registriert.

Leonhardts, das Restaurant im Fernsehturm - Home - Stuttgart - Menü, Preisliste, Restaurantbewertungen

Am 26. März waren wir zu viert bei der Verpflegung im Fernsehturm. Auf diese Weise wurden die anwesenden Besucher rasch mit allem versorgt, was in irgendeiner Weise zur Verfügung stand und in der kurzen Zeit des überlasteten Personals bedient werden konnte. Beispielsweise wurden die Behälter für Weißwürste, Eier und Schinken nicht erhitzt, was zu einem kühlen Menu führte, das für Eier und Weißwürste nicht sehr appetitlich war.

Dagegen gibt es bei Würstchen und Lachsen das entgegengesetzte Problem: Die Teller werden nicht gekühlt. Darauf legen Würstchen und Lachse die ganze Brunch-Zeit 10-14 Uhr. Ich möchte hier gar nicht erklären, was das aus hygienischer Perspektive und damit für die Sicherheit der Besucher ist. Man sagte uns, dass die Container bereits gesteckt und damit erhitzt seien.

Leider gab es keine Leitungen, die in die Container gesteckt werden konnten. Dieselbe Lage bei Lachsen, wie bereits gesagt, gab es keine Abkühlung. Ja, jeder bekam ein Gläschen Keßler Schaumwein zur Begrüßung, das aus einem Sammelsurium von durcheinandergewürfelten Gläsern, die, wie viele Dinge heute morgen, schnell aus der Nische geholt wurden.

Doch wie am Büffet scheinen Sie nicht in der Lage zu sein, ein monatelang in Leonhardts Mannschaft vorzubereiten. Erst nach wiederholten Anfragen und nach erheblicher Gegenwehr bekam man die Gelegenheit, heiße Getränke wie Cappuccino oder Latte Macchiato gegen Gebühr (!) aus dem Panoramacafé, eine Etage weiter oben, zu bestellen.

Da wir zwischenzeitlich eine tolle Zeit mit unseren beiden Tischnachbarn am 6-Personentisch hatten (auch diese Bestuhlung wurde den Gästen zuvor nicht mitgeteilt), haben wir uns über die Besonderheiten des heutigen Abends amüsiert. Als wir nach ca. 1 Std. von dieser Reise zurückkehrten, entdeckten wir, oh wundern Sie sich, dass das überlastete Team es noch nicht geschafft hatte, das Schmutzgeschirr von unserem Esstisch zu entfernen.

Günstige und teilweise nachlässige Verwaltung (Warmhalten von Lebensmitteln etc.) der Besucher zu exorbitanten Preis. Blattsalat noch ohne Sauce. Als unsere Nachbarin sie fragte, ob sie noch ein anderes Kleidungsstück möchte, bekam sie die erstaunliche Antwort: "Heute gibt es kein Kleidungsstück. Auch wenn die Garderobe in Vergessenheit geraten ist, ist es nicht unmöglich, auf Verlangen der zahlenden Besucher eine Kanne mit Garderobe an jemanden aus dem einfachen Restaurant zu senden und dies zu ermöglichen.

Sie können sich denken, dass wir dem Humor an unserem Essen nicht entkommen konnten. Fischfilets (wahrscheinlich gefroren), Fleischkuchen (unfreundlich), Spätzle (gekocht) und Goulasch ("Wo ist das Fleisch?") sollen die Besucher nun zur Mittagspause glücklich machen. Eine Kellnerin war also an unserem Esstisch nur zu sehen, wenn man mit der Fragestellung ging, ob alles in Ordnung war.

Zum Schluss möchte ich einen kleinen Standpunkt für die Mitarbeiter einnehmen, die unserer Meinung nach in einer vom Management gewünschten trostlosen Situation arbeiten müssen, in dem Wissen, dass das Preis-/Leistungsverhältnis nicht gerechtfertigt ist. Trotzdem blieb das Team nett, wenn man es einmal bekommen hat. Kurz gesagt: Legen Sie das nötige Kapital in eine Mahlzeit/Brunch woanders an und geniessen Sie einfach die Sicht vom Fernsehturm vorher oder nachher.

Für 42,50 pro Kopf ist das nichts weiter als eine Beschimpfung und auf Dauer ein Zeichen der Armut für das Zeichen Stuttgart.

Mehr zum Thema