Pension Franziska Stuttgart

Ferienwohnung Franziska Stuttgart

Sauberes Hotel am Stadtrand von Stuttgart. Die Gasthof Pension Franziska Konstantinos Tsakiris in Stuttgart wurde auf Partnerportalen bewertet. Die Gasthof Pension Franziska in Stuttgart ist ein warmes Haus, in dem die Familie Karas den Kochlöffel schwingt. Die Pension Franziska: Diese Familienpension befindet sich neben der Universität Hohenheim. hotel.

stuttgart@bwgv-hotel. de auf der Karte.

? Gästehaus Franziska Constantinos Tsakiris ?

Geöffnet in 2 Stunden 44 Minuten, geöffnet in 2 Stunden 44 Minuten, dieser Beitrag ist mit folgendem Service aufgelistet: An dieser Stelle findet ihr die aktuellen Zeiten der Pension Franziska Constantinos Tsakiris in Stuttgart. Auf Partnerportalen wurde die Pension Franziska Constantinos Tsakiris in Stuttgart bewertet. Bewerten Sie jetzt das Produktgasthaus Franziska Constantinos Tsakiris in Stuttgart.

Danke für Ihre Beurteilung! Du musst eingeloggt sein, um dich an einen Beitrag zu erinnern. 1,99 /Min. aus dem dt. Netz. Ein SMS-Antrag kostet in Deutschland nur 1,99 ? (VF D2-Anteil 0,12 ?).

Gasthof in Birkach: Eine Franziska, eine Franziska - Birkach

Franziska " zählt zu Birkach wie der Springbrunnen an der Alte Dorfstraße. Pension Franziska zählt zum vertrauten Kreis und war schon immer da. "In den Filder-Boten werde ich versuchen, meinen Besuchern gute Tropfen, exzellente Hell- und Dunkelbiere aus der Bierbrauerei Leicht sowie eine exzellente Gastronomie zu bieten", verspricht Paul Mögle damals.

Mögle wurde 1877 geboren, hatte eine kulinarische Bildung und arbeitete in hochwertigen Wohnhäusern in der Schweiz, Schottland, England und Frankreich. Maria und Franziska. Der eine sollte seine Ehefrau werden, der andere seine Rente - letzterer vermutlich nach der Ehefrau des Herzog Karl Eugen genannt. "Erst mietete er nur Räume, dann öffnete er auch die Gastronomie", erzählt Anneliese Freninger, die Tochter des Stifters .

Mögle wußte, daß er schauspielern mußte, wenn die Besucher während des Ersten Weltkrieges nicht erschienen waren. "Zum Überleben und zur weiteren Versorgung der übrigen Gäste", erklärt Anneliese Freninger. In der Franziska waren sie nicht nur tage- oder wochenlang, einige von ihnen wohnten jahrelang bei Paul Mögle. "Ein sehr liebenswürdiger Grossvater, er war freundlich und grosszügig, immer für seine Familien da und hat gute Beziehungen gepflegt", erzählt die Enkeltochter.

Der Franziska war damals gut besuch. Franziska's Vorteile waren die direkte Nachbarschaft zur Universität und die Einrichtung der zehn Räume: Stuckarbeiten, Holzverkleidung und Heizung. "An die großen Gussheizkörper, den Mamor, die Spiegelkabinen und die großen Möbeln kann ich mich noch erinnern", freut sich Dr. Becker. Aber auch im Hause gab es Dramen: "Gräfin Haller hat sich in unserem Hause aus Kummer erschossen", erzählt er.

Es war einer dieser Freundinnen, der sie benachrichtigen wollte, "aber als der Ruf kam, hatte mein Großvater offenbar schon die Aufnahmen gehört", sagt die Enkeltochter. Nicht nur dieses Liebesspiel und die Hungersnöte überlebten die Franzosen, sondern später auch eine kurzzeitige Besatzung durch franz.

Immer wieder waren vor der Pension Sprengstoffbomben in das Hoheheimer Spielfeld geflogen. Im Jahre 1960 wurde die Franziska von Ernst Mögle wiedereröffnet, jetzt mit einer neuen Weinschenke. Während der ganzen Zeit trafen sich dort die Gäste der Pension und Birkauer. "Dann sass der Dozent neben dem örtlichen Fleischer, es war eine ganz spezielle Atmosphäre", erzählt Anneliese Freninger.

Schon bald entstanden Stammtafeln und die Vinothek wurde zum Ort der Begegnung für die Generationen, die beide Kriege erlebten. "Sie haben dort andere gefunden, um offen zu sprechen, sie mussten auch verarbeiten", sagt Freninger. Noch bis 1981 betrieben ihre Familien das Gasthaus, dann kamen die Bewohner und Bewohner, bis die Franziska 1992 verkauft wurde.

Bis vor zwei Jahren übersiedelte er nach Österreich und führte ein Haus in Tirol. Die Franziska wird heute von der griechischen Schriftfamilie Tsakiris geführt. Lange Zeit hatten die Tsakiris keine Ahnung, welche Ereignisse in ihrer Pension stattgefunden hatten. "Dann aßen wir zur Erinnerung an die 100 Jahre in der Franziska."

Mehr zum Thema