Kinoprogramm Bremen heute

Filmprogramm Bremen heute

Lust auf einen Film in Bremen heute? Das aktuelle Kinoprogramm und die Kinos in der Stadt Bremen. Im Herzen von Bremen & der Metropolregion finden Sie diesen einzigartigen Veranstaltungsort. Die Kinoprogramme der aktuellen Woche finden Sie hier. Er könnte heute Sportminister in Somalia werden.

Kino im Bremer Osten - Programmüberblick für die ganze Kalenderwoche

Die vollständige Programmübersicht der laufenden Spielewoche im Film im Cinema des Ostertors Bremen. Auf dieser Seite finden Sie das jeweils aktuellste Kinoprogramm in Bremen. Su, 22.Mo, 23.Tue, 17.Mi, 18.Thu, 19.Fr, 20.Sa, 21.Su, 22.Mo, 23.Tue, 17.Mi, 18.Thu, 19.Fr, 20.Sa, 21.Su, 22.Mo, 23.Tue, 17.Mi, 18.Thu, 19.Fr, 20.Sa, 21.Su, 22.Mo, 24 Jahre. Alle Bremer Spielfilme und Spielfilme - das Kinoprogramm der Hansestadt.

Gehen Sie zum Kinoprogramm mit Kino-Suche für alle Orte in Deutschland.

Film - Säulen - Bremen Zwei

Sind Sie auf der Suche nach einem Künstler oder einer Künstlerin, die Sie zu einem gewissen Termin auf Bremen Zwei kennen? Am Dienstag Abend gibt es auch ein spannendes Programm: Klavierkonzert mit Beatrice Rana, Konversation mit Karl Bartos, Lektüre und Techno-Jazz mit der Münchner Jazzrausch Bigband. Der Pianist Yuja Wang tritt am kommenden Donnerstag auf die Bühne der ARD, danach folgt die Autorin Thea Dorn, die Leserin und Klavierspielerin Kaja Darksler.

Am Abend macht der sympathische Gentleman, namens Olben, gerne einen Spaziergang mit Aussicht auf den strahlenden Hamburgischen Seehafen. Selektierte Programme können zu verschiedenen Zeiten in den Webkanälen wiedergegeben werden. Suche nach Bremen Zwei:

mw-headline" id="Geschichte_des_des_des_Kommunalkinos_in_Bremen">Geschichte des Kommunalkinos für Bremen[="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index. Impressum. php?title=City_46&veaction=edit&section=1" title="Abschnitt editieren: Stadtkinogeschichte in Bremen">Edit | | |/span>Quelltext bearbeiten]>

Die Stadt 46 ist ein städtisches Kinosaal in Bremen. Zuerst präsentierte sie ihre Werke vor allem als Co-Nutzer eines existierenden Films im Stadtquartier. In den frühen 1990er Jahren übersiedelte das Communalkino in die Walder Heerstraße 46 im bremischen Ortsteil Valle. Das Haus Nummer 46 wurde zum heutigen Kinonamen 46.

Nach der Übersiedlung in die Birkenstraße 1 in der bremischen Stadtmitte heisst sie seit dem 1. Januar 2011 Stadt 46 Seit 1995 finden in der Stadt 46 jährlich die Internationalen Symposien zum Thema Filmwissenschaften statt, die in Kooperation mit der Hochschule Bremen seit 1999 mit der Vergabe des Bremischen Staatsfilmpreises initiiert wurden.

Die Stadt 46 hat zwei Kinos und einen Schulungsraum. Als nicht-kommerzielles städtisches Filmtheater ist es Teil des Bundesverbandes der kommunalen Filmwirtschaft. Von Beginn an wurde der Verband vom bremischen Landtag in unterschiedlicher Höhe unterstützt. Es dauerte bis 1993, bis es unter dem Titel Film 46 in eigene Räumlichkeiten konnte. Im Jahr 2011 wurde ein weiterer Schritt an den jetzigen Standort in der bremischen Stadtmitte getan, jetzt Stadt 46 Der Wille zu einem eigenen, lebendigen Ort.

"1993 im Schutze des Fernsehturmes Bremen" in Wien "sollte die Film- und Video-Szene des Kleinstaates wiederbelebt werden". 11] Das Stadtkino bezog das neugeschaffene Mediacenter Valle und konnte so in der unmittelbaren Nachbarschaft zum Standort des früheren Kinos Decla seinen eigenen Veranstaltungsort einrichten. Zusätzlich zum städtischen Kino sind fünf weitere Verbände und Institutionen aus dem Bereich der Audiovision in die Walder Heerstraße 46 umgezogen, darunter das Filmstudio Bremen e. V. und das Makemedia-Studio, ein Video-Projekt für Schulkinder, das damals noch unter dem Namen "Null Satt" firmierte.

12 ] Allerdings war der Ort kein begehrter Ort für das städtische Kino, sondern eine "zu verschluckende Kröte": Mit der Errichtung des Pressezentrums hatte der bremische Landtag eine Neubelebung des Bezirks im Sinn, der Angst hatte, sein reguläres Publikum zu verlier. Die Besonderheit der geschäftigen Hauptstrasse war ein großes Wandgemälde, das noch heute da ist.

Wandgemälde sind eine Kunstform im Stadtraum, die im bremischen Stadtgefüge weitläufig ist. Mit Veronica Lake und Alan Ladd zeigen zwei Sterne der Reihe Schwarz (auch bekannt als Filmnoir ) in einer Statue aus dem 1942 entstandenen und gemalten Werk The Scar Hand des bremischen Künstlers Ulrich Precht.

Das Wandgemälde wurde im Okt. 1993 feierlich enthüllt, in Begleitung von Mauer-Dorf-Poet und dem damaligen Taz-Kolumnisten Ulrich Reineking-Drügemöller sowie der damaligen Grünen Senatorin für Kultur Helga Trüpel. 14 ] Sie hatte den von ihrem Amtsvorgänger Horst Werner Franke initiierten Wechsel des KoKis nach Wand umgestellt. 5 ] Inzwischen hatte sie sich auch für andere Arbeiten erschlossen, "Hollywood-Filme, der große Handel"[10] wurden im Film 46 keinesfalls grundsätzlich ausgelassen.

In der Kinobranche wurden ab 1994/1995 unter anderem das jährlich stattfindende "International Symposium on Film" und das "Queer Filmfestival " gegründet, deren Ursprünge in der Zeit als Submieter des Films liegen. Im Jahr 2000 wurde das Theater 46 mit dem neugeschaffenen "Bundesfilmpreis" für das schönste Kinoprogramm eines nicht-kommerziellen Films in einer Großstadt mit über 5000 EinwohnerInnen prämiert.

Ab dem Jahr 2000 wurde das Programm des Kinos vom Bremer -Niedersächsischen Medienunternehmen Nordmedien ausgelobt. Bevor die Beantragung Bremens als Europäische Kulturhauptstadt 2010 scheiterte, hatte der Bundesrat die Mängel im Kulturbudget wiederholt durch Sondermittel auszugleichen. 16 ] Ob das Cinema 46 diese Restrukturierung jedoch überleben würde, war lange Zeit fragwürdig.

17] Außerdem sollte die Vermietung des Mediacenters im Frühjahr 2011 ablaufen, eine Erweiterung kam aus Kostengründen nicht in Betracht. 18] Nach langer Suche und einiger Förderung hat das Stadtkino eine geeignete Location in den Räumlichkeiten des Stadtkinos City gefunden, das zu Beginn des Jahres 2010 geschlossen wurde. 19] Im Monatsmai 2011 beschloss die Senatskanzlei, das Theater 46 zu verlegen.

16 ] Die Veranstalter nehmen die Ergänzung 46 mit, die Kinovorwahl wird durch die traditionell reiche Stadt ersetzt: Die Stadt 46 wurde gebaut. Als das Stadtkino in das ehemalige Stadtzentrum zog, blieb von der großen Kinoreihe im Stadtzentrum nur noch das Kunsthauskino Atlantis und das erst 1998 eingeweihte Multiplexkino Cinemaxx am Bahnhof übrig.

Die Stadt wurde lange Zeit mit Europa zusammenwirtschaften. In der Bahnhofstraße, auf der anderen Seite der Stadt, wurde 1926 die Europa als Premium-Location für die bremische Kinokette Luedtke und Heizligers ins Leben gerufen. 24] Neben vielen neuen Filmtheater war die 1957 gegründete Stadt auch Teil des Heiligen Reiches. Bereits drei Jahre bevor sich das Paar in den Ruhestand verabschiedete und seine Filme mietete, ließen sie zusammen mit der Stadt und anderen Veranstaltungsorten einige hochmoderne Kinogebäude bauen.

Für den Umzug des Kommunalkino 2011 wurden keine großen Umbaumaßnahmen durchgeführt, zumal die Veranstalter den Reiz der 1950er Jahre bewahren wollten. Dabei wurden die drei Hallen der Stadt in ihrer bisherigen Form erhalten. Die Stadt 46 verfügt über zwei Kinos und einen Schulungsraum. Die große Halle, Cinema 1, bietet 160 Sitzplätze auf 160 m², ihre Einrichtung wurde von Cornelia Klauß vom Bund für Städtische Filmarbeiten als "sehr passend in ihrer Gestaltung" erachtet.

Der Glasbaustein in der Außenwand, der in den Anfängen des Stadtkinos durch Vorhänge verdunkelt wurde, ist und bleibt für die Renovierung 2011 schon lange bekleidet Die Stadt 46 ist mit einer Kombination aus Analog- und Digitaltechnik ausgestattet, das Kinosaal ist für eine Vielfalt von medialen Formen ausgestattet.

Ab 2014 verfügt das Kinosaal über einen DLP-Projektor. Die Funktionsweise der Cité 46 basiert auf einer klaren Mischrechnung. Auch die Zusammenarbeit mit Mitveranstaltern und -veranstaltern in der Innenstadt kommt dem Film zugute. Jährlich werden mehrere hundert Kinofilme gezeigt. Jährlich gehen wir mehrere zehn Kooperationen[2] mit verschiedenen Einrichtungen ein.

Beispielsweise werden z. T. parallel zu einer Ausstellung der Hamburger Galerie oder des Museums Überseemuseum Filme gedreht, während das Kölner Büro seit vielen Jahren mit dem Weserburger Haus auf dem Gebiet des Experimentalfilms zusammenarbeitet. 32] Das 1995 gegrÃ?ndete Instituto Cervantes und das französische mit der jÃ?hrlich erscheinenden französischen Staffel Cinéfête sind feste Projektpartner der Stadt und auch mit der Arbeiterkammer und dem NDR, das die traditionsreiche Werbeserie "Mein Film" unterstÃ?tzt, in der eine von einer der namhaften bremischen oder einer anderen bekannten Bremerinnen ausgewÃ?hlte Filmproduktion möglichst monatlich auf Sendung ist.

Auch Stummfilme mit Live-Musikbegleitung, unter anderem mit dem Klavier- und Stummfilmkünstler Ezzat Nashashibi[33] oder dem Bremer Staatsjugendorchester, sind ein wichtiges Element des Kinoprogramms. Jährlich im Jänner findet im Kommunikationszentrum das "International Symposium on Film" statt. Die Fachtagung ist eine permanente Zusammenarbeit zwischen dem Lehrstuhl 9 der Uni Bremen und dem KoKi.

Sie wurde 1995 im Zuge des UNESCO-Projekts "100 Jahre Kino" gegründet. Seit 1999 wird auf dem Symposium der Bremische Film-Preis ausgelobt. Sie wird von der Sparkasse Bremen gespendet, die Preisverleihung erfolgt jedes Jahr zu Beginn des Kolloquiums im bremischen Stadthallen. Dorothea Breitenfeld und Jutta Reinke: "Kino in Bremen.

BeitrÃ?ge zu einer bremeren Kinogeschichte", 2nd edition 1995, p. 5 f. Dorothea Breitenfeld und Jutta Reinke: "Kino in Bremen. BeitrÃ?ge zu einer bremeren Kinogeschichte", 2nd edition 1995, p. 15ff.

Mehr zum Thema