Kino Tübinger Straße Stuttgart

Cinema Tübinger Street Stuttgart

Die SiNEMA inspiriert zu Einblicken in das facettenreiche Kino und den letzten Bewohner einer Straße im ehemaligen Bergbaugebiet. Trotz negativer Besucherzahlen blicken die Kinos optimistisch auf das laufende Jahr. In der Stuttgarter Innenstadt schlendert Darth Vader über die Tübinger Straße. Alle Kinos in Stuttgart und Umgebung finden Sie hier.

Fester Tag des französischen Kinos "Elle".

Eine französisch-deutsche Co-Produktion von Paul Verhoeven steht im Mittelpunkt des Theaters. Im Rahmen der monatlich stattfindenden Ausstellung ³eJour Fixe du cinéma français³c am vierten Jänner wird Elle (F, D 2016, 130 Min.) von Paul Verhoeven mit Isabelle Huppert, Laurent Lafitte und Anne Consigny vorgestellt. Das französisch-deutsche Koprojekt wurde am Freitag, den 22. Juni 2016 bei den internationalen Filmtagen in Cannes ausgestrahlt und wird am Samstag, den 22. März 2017 in Deutschland inszeniert.

Karte

Tragen Sie eine Anschrift in das Eingabefeld ein und probieren Sie es wieder. Kein Recht, Ihren derzeitigen Aufenthaltsort zu benutzen. Tragen Sie eine Anschrift in das Eingabefeld ein oder erlauben Sie dieser Webseite, Ihren derzeitigen Aufenthaltsort zu nutzen. Ihre aktuelle Position konnte nicht ermittelt werden. Tragen Sie eine Anschrift in das Eingabefeld ein und probieren Sie es wieder.

Tragen Sie eine Anschrift in das Eingabefeld ein und probieren Sie es wieder.

SiNEMA-Filme im DELPHI Arthaus Kino

12 laufende Inszenierungen von türkischen Filmemachern. Unter ihnen "Pandora'nin Kutusu" von Yesim Ustaoglu, "Süt" von Semih Kaplanoglu, "Mommo" von Atalay Tasdiken und " Nokta" von Dervis Zaim. finden am 19.11. um 19.00 Uhr im DELPHI statt. Täglich abends Film Lounge in der Espresso & Vinothek (Tübinger Str. 20) - gegen Abgabe des SiNEMA-Tickets gibt es 1 Rabatt auf jedes Drink.

Historie: "Der Königliche Palast des Lichts" - Stuttgart-Mitte

Es ist Stuttgarts ältestes noch existierendes Kino. Stuttgart Mitte - Aus Steinen geschnitzte Gestalten, ein Jongleurgesicht über der Aufschrift " Lichtpiele " - das Eingangstor des früheren Unionstheaters an der Tübinger Straße muss beeindruckend gewesen sein. "Bei der Vernissage am 16. Mai 1912 wurde "Im ?Zick Zack durch Stuttgart" inszeniert.

Erasmus würde es gern wissen. Aber es gibt keine Fotos aus der Frühzeit des Films, das die Menschen in Stuttgart seit 1965 unter dem Titel Dolphi kannten - und das an diesem Tag sein 100-jähriges Bestehen feierte. Damit ist das Delta das ýlteste noch bestehende Kino in Stuttgart. Erasmus, geschäftsführender Direktor des Arthaus-Filmtheaters Atlas am Bellwerk und der Firma Delfin, hat sich ein Jahr lang mit der Hausgeschichte beschäftigt:

Peter Easmus hat im Archiv der Stadt eine Werbung gefunden, die einen Tag nach der Vernissage erschien: "Elegantester und edelster Lichtshowpalast der Residenz", heißt es. Laut Eric Becker wurde ein Jakob Becker in das Firmenbuch der Gewerkschaft Frankfurt Projektions-AG eintragen. Der 58-jährige Becker konnte nicht herausfinden, was für ein Mensch Becker war.

Der Kinostart muss für Furore gesorgt haben. Die Menschen in Stuttgart waren von der neuen Technologie überzeugt. Ab 1906 wurden in Stuttgart regelmäßig Filme inszeniert. Die erste " Kino " wurde von Wilhelm Nagel, dem späteren Besitzer des Union-Theaters, im Jahre 1906 in der Tübinger Straße 13 im Alten Bundeshaus erbaut.

Laut einem Pressebericht gilt die Einweihung der Kinos in der Calwer Straße 1911 als "Sensation": Mit 400 Plätzen war es das erste große Kino in Stuttgart. "Peter Erasmus entdeckte diese Bezeichnung im Intranet. "The Great Sensation for Stuttgart" Der nach seiner Berufung an den Betreiber gesendete Fund ist ein achtseitiges Programm des Unionstheaters von 1928, "The Great Sensation for Stuttgart " gehörte damals zum Repertoire.

Erasmus vermutet, dass der Filmpionier Wilhelm Nagel bereits 1928 Leiter des Unionstheaters war. "Das Kino grenzt an das Theater im Garten. Wieder und wieder kommen die Darsteller ins Kino meines Vaters, um die neusten Filme zu sehen: Als eines der ersten Kinos in Stuttgart wurde das Union-Theater nach dem Zweiten Weltkrieg wiedereröffnet.

Ende 1964 verkauft seine Ehefrau Hildegard das Kino an Peter Colm. "Peter Colm hat das Kino wieder aufgebaut und 1965 unter dem neuen Label Delphi wiedereröffnet - der neue Name leuchtet über dem Display. Laut Eric H. W. Erasmus hatte die Umfirmierung einen großen Vorteil: "Im Kinobereich der Tageszeitung ist Colm ein paar Stellen nach vorn gerutscht.

Ihre Nachfolgerin hat die Colmfamilie ein Photoalbum geliehen. Hier sind auch Fotos von der Vernissage 1965 zu bewundern. Inzwischen ist das Modell sanft bezogen, damals mussten die Gäste auf mit Plastik überzogenen Stühlen sitzen. "Mit" zeigt "Adel verpflichtet" Peter Colm seine ersten Gäste in einem Jahr.

In den folgenden Jahren warb Colm mit außergewöhnlichen Werbekampagnen um seine Kunden: Für "Dr. Doolittle" fuhr er einen LKW voller riesiger Stofftiere durch die Innenstadt. "Solche Besuchszahlen sind "sensationell", sagt Erasmus. 1978 hat Peter Colm das neue Gebäude wieder aufgebaut und verfügt seitdem über zwei Hallen. Im Jahr 2001 hat Peter Erasmus die Leitung übernommen.

Für Colm war ein großes Projekt in Essen zu einem finanziellen Desaster geworden: Die Errichtung des Moviedicks führte 2002 zur Zahlungsunfähigkeit von Colm Entertainment. Erasmus ist mit der Weiterentwicklung seines Art-House-Kinos befriedigt. 2011 war ein gutes Jahr. "Das Kino soll als letztes in Stuttgart schließen", sagte ihm der Eidgenosse einmal, sagt Peter Erasmus.

Mehr zum Thema