Kino Kleve

Das Kino Kleve

Kleve hat eine lange Tradition, die vor dem Zweiten Weltkrieg im Burgtheater in der Innenstadt begann. Zur Zeit sind keine Veranstaltungen für den Tichelpark Kino Kleve verfügbar. Der Vorhang für das Kino Kleve: Trotz der Klagen vieler Unternehmer über wirtschaftlich magere Zeiten wächst das Publikum der Tichelparkcinemas. Sie finden hier lokale Nachrichten und ausführliche Berichte zum Thema Kino aus Kleve. Adresse, Kontaktdaten, Öffnungszeiten und FAQ zum Thema Kino in Kevelaer (Nordrhein-Westfalen).

Die Top 10 Rheinland: Kleine Lichtspielhäuser

Kleve hat eine lange Geschichte, die vor dem Zweiten Weltkrieg im Burgtheater in der Stadtmitte begonnen hat. Die Kleve Cinemas sind seit 1995 im Klevepark. Im Jahr 2014 wurde das Kino ausgebaut und erneuert, so dass dort nun acht Kinosäle mit modernster Ton- und 3D-Technik stehen. Wenn Sie dem Fasching entkommen wollen, können Sie natürlich auch das Kino Kleve besuchen.

Kleve: Kino in Kleve auf dem Vormarsch

Im vergangenen Jahr besuchten 300.000 Zuschauer die Kleve "Tichelpark-Kinos". Dieser Wert soll auch im nächsten Jahr beibehalten werden. "Sternenkrieg: Das Aufwachen der Macht " platzt selbst in Kleve über alle Größen. Der Tichelpark in Kleve blickt auf ein gutes Jahr zurück: Nach der Erweiterung auf acht Hörsäle wurden im Jahr 2015 die fünf ehemaligen Kinos renoviert, in denen nun neue Kinosessel zum Betrachten der Leinwand auffordern.

Die acht Lichtspielhäuser im Taichelpark zogen rund 300.000 Zuschauer in die Bezirksstadt, mehr als 800 pro Tag. Mittlerweile sind aber alle Renovierungsprojekte abgeschlossen", sagt Reinhard Berens, Geschäftsführender Gesellschafter der Filmheaterbetriebe im kleinen Kreis des Tichelparks. Auch die großen Kinofilme, vor allem gegen Ende des Jahres, trugen zum Besucheraufschwung bei.

Allein am Sonntagabend nach dem Weihnachtsfest zählte das " Tichelpark-Kino " 2000 Zuschauer in vier Aufführungen - das neue " Star Wars: The Awakening of Power " geht über alle Maßen hinaus. "Natürlich auch im Kleve-Kino", sagt Berens. Die großen Mainstream-Filme wie Bonds "Spectre", die Folge "Fack ju Gülte 2" und die Hommagen von Panem - Mockingjay Part 2" lockten die Zuhörer.

"Aufgrund der großen Resonanz laufen diese in mehreren Kinos, teils in der 2D- und 3D-Version mit Brille", sagt Berens. Trotzdem wird es in Kleve noch ein "Arthouse"-Kino gibt. Auch im Jahr 2015 schlug das Filmkunstprojekt "Filmkunst Five", d.h. die mehrtägige Vorführung anspruchsvoller Kinofilme, fehl "Zu wenig Publikum und damit unwirtschaftlich", sagt Berens.

Trotzdem zeigt sich die Firma selbstbewusst: "Die Vorstellung wird noch nicht verworfen und wir wollen 2016 einen weiteren, wenn auch endgültigen Anlauf starten", sagt er. Im Jahr 2015, das auch für 2016 angestrebt wird, sei eine Großstadt wie Kleve mit dem dazugehörigen Einzugsbereich in der Industrie gut positioniert - auch im Gegensatz zu Metropolen wie Krefeld, Düsseldorf oder Oberhausen, so Berens.

"Das gibt es nicht in vielen Großstädten, die mit Kleve vergleichbar sind. Zudem hatte der Kinomann die richtige Nase, als er bei der Eröffnung der Fachhochschule Rhein-Waal englischsprachige Beiträge als Angebote für ausländische Studierende anbot: "Ich freue mich, dass die Studierende der Fachhochschule Rhein-Waal nach wie vor gern dieses Angebote annehmen", sagt er.

Auch die nun fortzuführende Reisefilmserie wurde vom Klevepublikum gut aufgenommen. Der Film mit und ohne Vortrag wird sonntags zur Matineezeit gezeigt. Wir werden am nächsten Sonntagabend, also am dritten Tag um 11:15 Uhr, die Hurtigroute mit dem Boot von Bergen über die Insel nach Kirkenes und zurück nehmen, eine filmische Reise in fantastisch schöne Bilder, so Berens.

Um 12 Uhr mittags, Einlass sieben Euros. Zusätzlich zu diesem Sonderangebot rechnet Berens auch im nächsten Jahr wieder mit spannenden und interessanten Filmen.

Mehr zum Thema