Kino am Bollwerk Programm

Das Kino im Bollwerksprogramm

An der Programmtafel des Kinos steht in roter Schrift: "Star Wars - The Last Jedi". Im Atelier am Bollwerk in Stuttgart werden das Atelier am bollwerk und das Delphi Arthaus-Kino in Stuttgart angeboten. Atelier am Bollwerk. DVD-Aufnahme als besonderer "Blick auf Bach" in einer Kinopräsentation.

Balance entscheidend

Auch in diesem Jahr bietet das Bollwerk-Kino wieder ein vielfältiges Programm von 32 Spielfilmen für jeden Anspruch. Besonders gespannt auf das erste Wochenende ist der für das Programm verantwortliche Veranstalter Cinemotion, Herr Meier. "Ich selbst liebe den Film'Captain Fantastic', den wir am kommenden Wochenende sehen, genauso wie'Ma vie de courgette'", sagt er.

Damit wird das Kino am kommenden Dienstag eröffnen; der schweizerische Trickfilm wurde für einen Oskar zu Beginn des Jahres 2017 vorgeschlagen. Zu seinen Top-Filmen gehört auch das Theaterstück "Dünkirchen", das während des Zweiten Weltkriegs stattfindet und am Sonnabend zu sehen sein wird: "Für uns besteht die Aufgabe darin, dass wir ein bilinguales Zielpublikum anspricht.

"In diesem Jahr haben wir auch einen Schweizer Film:'Flitzer' mit Beat Slatter in der Hauptrolle", sagt Pattaroni. Vor allem, weil er abends vor Ort sein konnte, hatten sich die Betreuer für diesen Streifen entschieden. Schon vor einigen Jahren hatten die Veranstalter entschieden, in der Bastion zusätzlich zu den gewohnten Reihen von Sitzplätzen weitere Sitzmöbel zu installieren.

Doch das klappte nicht wie vorgesehen, so Pattaroni: "Die Menschen stürmten auf die Sofas und setzten gleich ihre Jacketts und Säcke ab. So haben sie zum Beispiel Partien eingeführt, die vor dem Spielfilm stattfanden und bei denen man einen Sitzplatz auf dem Sofa erobern kann. "Wir wollen nicht, dass die Menschen am Anfang des Films zur Bastion kommen", so Pattaroni.

Die Bastion verfügt über 550 Plätze, von denen 200 gedeckt sind. "Im vergangenen Jahr hatten wir fast 6.250 Gäste; natürlich wünschen wir uns, dass wir in diesem Jahr auch in diesem Gebiet sein werden", sagt Xavier Pattaroni. "Auch wenn es nur am Tag und abends aufräumt, bleibt man zu Hause", so der Veranstalter.

Auszeichnung für Württemberg

Mit dieser Auszeichnung würdigen sie ihre anspruchsvollen Kulturprogramme im Jahr 2016. Der mit 15.000 EUR dotierte Hauptpreis für ein hervorragendes jährliches Filmprogramm ging an das Kino in StuttgartObertürkheim. Staatssekretärin Petra Olschowski: "Kinos sind unentbehrliche Kulturstätten - gerade in einer Zeit, in der Bewegtbilder omnipräsent sind. Das Kino ermöglicht das Filmerlebnis auf der Großleinwand, bietet Orientierungshilfe durch eine differenzierte Auswahl an Programmen und ist ein Ort der Begegnungen und der Verständigung - und damit ein integraler Bestandteil der Kulturinfrastruktur unseres Heimatlandes.

Der Kinopreis ist ein bedeutender Beweis für die Anerkennung des Staates für die Leistungen von Männern und Frauen, die für das Arthouse-Kino in Baden-Württemberg verantwortlich sind". Prof. Carl Bergengruen ergänzt: "Wir freuen uns sehr, dass wir im vergangenen Jahr wieder so viele Lichtspielhäuser in Baden-Württemberg für ihre engagierten Leistungen ehren können. Mit ungewöhnlichen Programm-Ideen oder aufregenden Themenfilmen, mit ausgefeilten Programmheftchen oder massgeschneiderten Events: Diese Lichtspielhäuser haben ihr Publikum und unsere Juroren gleichermassen beeindruckt.

Diese sind ein wichtiger Bestandteil der sehr unterschiedlichen Filmlandschaft in Baden-Württemberg." Den Preis für den Stuttgarter Filmbetreiber begründet die Fachjury mit den Worten: "Die Fachjury ist sich einig, dass der Filmbetreiber Ralf Helmreich sein Kino im östlichen Stuttgart seit vielen Jahren und über die gewohnten Programmregeln hinaus hervorragend bewirtschaftet und damit einen wesentlichen Teil des Kulturlebens in seiner Stadt mitgestaltet.

Wieder und wieder finden sich neue Möglichkeiten, das Kino in den Lebensalltag seines Zuschauers zu bringen.

Mehr zum Thema