Imax Stuttgart

Der Imax Stuttgart

Blue Planet in und um Stuttgart. Inklusive Kinos, Jahreszeiten und einer Wochenübersicht für IMAX: Arbeitsbühne, Verhaltensregeln, Fernsehturm, Concorde, IMAX: Es werden Sterne und Sternbilder am Stuttgarter Himmel gezeigt und erklärt. Er drehte wie immer stilistisch ausgefeilt und mit überzeugender Ästhetik und Dramaturgie erstmals komplett im Imax-Format auf Film.

Medienplanung: Methodengrundlagen und Anwendungsbeispiele - Fritz Unger, Wolfgang Fuchs, Burkard Michel

Prof. Dr. Fritz Unger, geboren am 23.7.1950, studierte an der UniversitÃ?t Mannheim, schloss 1976 sein Betriebswirtschaftsstudium ab und promovierte an der UniversitÃ?t Mannheim bei Prof. Dr. Gaugler und Prof. Dr. Irle Ã?ber Fragen der Leistungsmotivation und -vergÃ?tung im Verkauf. Zehn Jahre im Marketing-Management für Gebrauchsgüter, 1985 Ernennung zum Professor für Marketingkommunikation an der FH Stuttgart (damals FH für Druck).

Ab 1991 Tätigkeit an der FH Ludwigshafen als Dozent für Betriebswirtschaft, insbesondere für Betriebswirtschaft liches Management und Betriebswirtschaft. Dozent in der Friedrich-Ebert-Stiftung, Büros an der FH Ludwigshafen, Dekan FB II und Leiter der "Berufsintegrierenden Studiengänge". Als Gastprofessorin seit 2006 an der Privatuniversität für Wirtschaftswissenschaften (PHW) in Bern. Dr. Wolfgang Fuchs - Diplom-Wirtschafts- und Sozialwissenschaften - ist Inhaber des Lehrstuhls für Werbe- und Markenkommunikation an der HdM Stuttgart.

Vor seinem Eintritt bei HdM war Wolfgang Fuchs bei einem international tätigen Unternehmen der Elektronikindustrie in unterschiedlichen Funktionsbereichen der Markt- und Konzernkommunikation tätig. Er ist außerdem Mitglied der wissenschaftlichen Geschäftsführung des Institutes für Werbe- und Marketingkommunikation, Stuttgart.

Dr. Burkard Michel ist Ordinarius für Audiovisuelle Kommunikation an der Universität der Medien Stuttgart und Rektor der Fachrichtung Elektronische Kommunikation. Er studierte Sozial- und Geschäftskommunikation an der Universität der Künste Berlin und war anschließend in verschiedenen Agenturen tätig.

Rundtischgespräch "Forschung im Bevölkerungsschutz" in Stuttgart

Die modernen Unternehmen sind offen, leistungsfähig und stark vernetzbar. Die neuen Bedingungen sind auch für die Verwundbarkeit der Menschen sehr wichtig und mit zahlreichen Gefahren verbunden. Zudem hat die Bevoelkerung grosse Hoffnungen auf ein funktionierendes Katastrophenschutzsystem, das nicht nur hocheffizient, anpassungsfähig und belastbar sein soll, sondern auch auf die Beduerfnisse der Bevoelkerung reagieren muss.

Stuttgart Round Table "Die Verletzlichkeit der modernen Gesellschaften" wird über Tendenzen und Randbedingungen der modernen Gesellschaft und ihre Folgen für den Katastrophenschutz diskutieren. Es wird auch das Forschungsvorhaben "Resilienz von Einsatzkräfte bei eigener Betroffenheit in Krisenlagen" (REBEKA) berücksichtigt, das sich zum einen auf die Belastbarkeit des Katastrophenschutzsystems und zum anderen auf die Einbeziehung der Menschen als spontane Helfer in das komplizierte Hilfesystem konzentriert.

Mehr zum Thema