Hotel Stuttgart Maybachstraße

Stadthotel Stuttgart Maybachstraße

Die Maybachstraße liegt fast direkt vor der Tür. Unmittelbar vor dem Hotel befindet sich die U-Bahn-Station Maybachstr. Für Gäste des Hotels ibis budget Stuttgart City Nord. ist das WLAN ab U-Bahnhof Maybachstraße und S-Bahnhof Feuerbach kostenlos. Der Bereich "Stuttgarter Tor" besteht aus vier unterschiedlich hohen Gebäuden.

Maybachstr., Stuttgart Lageplan

In der Maybachstr. finden Sie nützliche Plätze und das Nachtleben: Parkhäuser, Pensionen, Hotels, Gaststätten und andere Dienstleistungen wie ATM. Auch in der Auflistung oder im Plan finden Sie den für Sie interessanten Stadtteil. Finden Sie den richtigen Ansprechpartner fürs ganze Jahr! Sie haben das richtige Lokal gewählt, aber noch keinen Begleiter dabei?

Alles in Ihrer Umgebung! Sie suchen Ihren Traumberuf in Stuttgart?

Bahnhof Maybachstraße, Stuttgart

Ob ober- oder unterhalb der Erde - über Kreuzungen wie die U-Bahnstation Maybachstraße können Sie Stuttgart Feuerbach entspannt und kostengünstig erobern. Reservieren Sie ein Hotel in der Nähe der U-Bahnstation Maybachstraße und benutzen Sie den einfachen Weg zu vielen Sehenswürdikeiten und Stadtteilen in der Stadt. Beliebtestes Hotel in Stuttgart-Feuerbach ist zur Zeit das Appartementhotel Cosy.

Kostenvoranschlag Stadt Stuttgart Nord, Stuttgart

Im Ortsteil Feuerbach gelegen, ist es nur wenige Meter vom U-Bahnhof Maybachstraße zu erreichen. Im Hotel gibt es 211 Hotelzimmer für bis zu 2 Erwachsene und 1 Kinder unter 12 Jahren. Mit einem leckeren Frühstücksbüffet starten Sie gut in den Tag. Erleben Sie die unvergleichliche Verbindung von Bequemlichkeit und günstigem Angebot. Das Hotel hat für Sie bequeme, modern eingerichtete Hotelzimmer, ein reichhaltiges Frühstücksbüffet und gratis Internet.

Hoteleinrichtung: Zimmerausstattung:

Die Maybachstraße hilft und stoppt

Eine geschlossene stationäre Wohnanlage der Integrationshilfe kümmert sich um die Betreuung von Menschen mit chronischen psychischen Erkrankungen, Süchtigen und ehemaligen Obdachlosen in Stuttgart. Zwischen der Entscheidung, das Heim in der Maybachstraße zu errichten, und der Inbetriebnahme am 13. August 2011 vergingen nur wenige Monate: Die sozialpsychologische Expertenöffentlichkeit in Stuttgart hatte mit der Stadtverwaltung vereinbart, im Zuge der etablierten Ausschüsse des GPV Stuttgart ein stillgelegtes Heim für 26 Personen zu haben.

Ziel war es, den bisher in psychiatrischen Pflegeeinrichtungen (bis zu zweieinhalb Autostunden entfernt) betreuten Stuttgarterinnen und Stuttgarter auf eigenes Risiko eine Rückkehr anzubieten. In einem fünfgeschossigen Haus mitten im Industriegebiet von Stuttgart-Feuerbach bietet das Stuttgarter Landessozialamt, das die Kosten der Anlage trägt, den beiden Kooperationspartnern Bruderhaus-Diakonie und Rudolf-Sophien-Stift ein Wohngeschoss an.

Eine Kooperationsvereinbarung legt die grundsätzlichen Fragen der Kooperation, Verantwortung und Verantwortung zwischen den beiden Diakonieeinrichtungen mit ihren beiden Heimleiterinnen fest, die beide überwiegend durch den Bereich der Sozialpsychiatrie prägen: die ambulante Pflege: Im unmittelbaren Umfeld liegen das Stuttgarter Stadttheater, mehrere Messehotels, Verwaltungs- und Verwaltungsgebäude, eine Füllstation und der Killesbergpark. Mit dem Auto ist der Stuttgarter Hbf acht Minuten oder vier Stationen entfernt.

Die intensive Zusammenarbeit mit der Akut-Psychiatrie, der Hilfskonferenz, dem Krankenhaussozialdienst sowie weiteren Dienststellen, Fachabteilungen (auch Sucht- und Wohnungsnotfallhilfe) und Sponsoren im GPV Stuttgart sind weitere Qualitätskriterien für eine erfolgreiche Netzpflege, Nachsorge und Entlassungsplanung. Während 13 Bewohner etwa ein Drittel der Zeit vor dem Umzug in das Wohnhaus Maybachstraße in der eigenen vier Wände oder bei ihren Familien lebten, war die Einbindung ihrer Verwandten in den Behandlungsablauf von großer Wichtigkeit.

Ebenso war es notwendig, die bisher benutzten Räumlichkeiten in Helfer-Runden einzubinden und Erfahrungen durch intensive Zusammenarbeit mit den kommunalen psychiatrischen Kliniken, den Wohngruppenverbänden und den Open Homes und Workshops zu kultivieren. Als Freestyle-Angebote kommen sowohl intern es und externes Stellenangebot (sog. New Work) als auch verschiedene Angebote für Gruppen mit den Themenschwerpunkten Küche, Frauen, Sport, Fahrräder, Gärten, kreatives Basteln und freie Zeit hinzu.

Die bisherigen Erlebnisse in der Maybachstraße geben eine Vielzahl von Handlungsempfehlungen: Der Auf- und Ausbau der flexiblen und niedrigschwelligen Unterstützung, einschließlich der Integrationshilfe, sollte fortgesetzt werden, zum Beispiel in Zusammenarbeit mit der Wohnungsnotstandshilfe ("Hotel plus"-Konzept; um eine stärkere sozial-administrative Verzahnung der Betreuungs- und Integrationshilfe zu gewährleisten).

Zusammenarbeit, Netzwerkbildung im GPV Stuttgart, bei den Übergangsstellen von Beruf, Wohnraumnotfallhilfe, Suchthilfe und Sozialadministration (z.B. Sozial- und Wohnungsamt); Transparent plus Steuerung durch eine Regionalkonferenz, durch Fallverwaltung, Soziales Büro, Reklamationsbüro, interne/externe Hausbeiräte; individueller Tages- und Wochenaufbau durch Besprechungen, Sportveranstaltungen, Leistungsgruppen, Projektarbeitungen, Urlaube, kulturelle Partizipation, Arbeits- und Beschäftigungsangebote im und Außenbereich;

Besprechung und Besprechung des Unterschieds zwischen dem bisher Erfahrenen und dem stark strukturierten Umfeld im Hause; Leitgedanke ist die Achtung - eine selbstreflexive und würdevolle Behandlung von Mitarbeitern und Bewohnern trotz "Schlüsselmacht" und ungleicher Rollenverteilung; Wiederbelebung von Familienkontakten, aktive Zustimmung, Vermittlung von Besuchen; "Ansatz der Angemessenheit "1 und kontinuierliche Überprüfung für Mitarbeiter, Bewohnerschaft, Pflegepersonal, Polizeibeamte....; Ausgewogenheit finden:

Ein geschlossenes Umfeld erfordert Networking und ein Höchstmaß an Selbstreflektion sowie einen kontinuierlichen Dialog über das Thema Eigenverantwortung - innerhalb der vorhandenen Rollen-Power-Lücke, der "Schlüsselmacht".

Mehr zum Thema