Häuser in Stuttgart

Wohnungen in Stuttgart

Speziell für Menschen mit Demenz wurde das Gradmann Haus in Stuttgart Kaltental konzipiert. Wenn man denkt, wenn das Denken über den üblichen Ideenkreis hinausgeht, dann geht es in schlechte Häuser. Die Stadt Stuttgart ist weit über die Grenzen der Region hinaus für ihren Kesselstandort bekannt. Die topographische Besonderheit bringt Vor- und Nachteile mit sich. Unter ihnen sind zwei Häuser der Stuttgarter Weißenhofsiedlung.

Die Le Corbusier-Häuser in Stuttgart

In der Wohnsiedlung Weißenhof in Stuttgart wurden die beiden Wohnhäuser von Le Corbusier zusammen mit anderen Gebäuden des weltbekannten Baumeisters zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Die 1965 verstorbene schweizerisch-französische Architektin Le Corbusier hat die Stadtentwicklung in der ganzen Welt entscheidend geprägt. Seit 1927 befinden sich die beiden Wohnhäuser in Stuttgart in der Weißenhofsiedlung am Killesberg und sind wichtige Zeugen des Neubaus.

Statt eines Schrägdaches setzte Le Corbusier nahezu ausschliesslich flache Dächer ein. Gleichzeitig gestaltete der Baumeister für die Menschen in einer rasch expandierenden Stadt Häuser: preiswert, einheitlich und praktisch. Die beiden Gebäude wurden 1927 auf der Werkbundausstellung "Die Wohnung" in Stuttgart erstmalig der breiten Masse vorgestellt - sie weisen zwei Möglichkeiten der Vereinheitlichung auf. Es ist ein Bundeshaus und noch heute besiedelt.

Le Corbusiers zweites Bauwerk im Weissenhof ist besonders vorbildlich in seinen "Fünf Punkten zur neuen Architektur": Sichtsäulen, lange Bandfenster, großer begrünter Garten, freie Raumaufteilung und gestalterische Fenster. Seit 2006 ist das " Le Corbusier " das Weißenhofmuseum. Ende der 1920er Jahre waren die Le Corbusier-Häuser in Stuttgart Gegenstand der Architekturdebatte und wurden in zahlreichen Zeitschriften und Handbüchern wiedergegeben.

Diese inspirierten die Menschen, verursachten aber auch große Auseinandersetzungen, weil Le Corbusier für viele zu "radikal" war. Auch heute noch bestechen die Wohnhäuser durch Moderne, Geradlinigkeit und kompromisslosen Stil. Bisher stand kein Kunstwerk von Le Corbusier auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Aus diesem Grund haben sich sieben Bundesstaaten zusammengeschlossen, um bahnbrechende Designs von Le Corbusier zu realisieren:

Das Spektrum erstreckt sich von der Pionierphase der aufkommenden Modernität in den 1920er Jahren bis hin zur Zeit, als die Kritik an der Baukunst von Le Corbusier zunahm.

Gradmann-Haus

Auch das Gradmann House in Stuttgart Kaltental wurde eigens für Menschen mit Demenz erbaut. Sie wurde 2001 eingeweiht und war damals eines der ersten Wohnhäuser in Deutschland, das sich an diesen Personenkreis wandte. Unsere Tarife, Anmeldeformulare und Infobroschüren zum Gradmannhaus sind hier weiter hinten zu sehen.

In unserem Unternehmen haben wir größtmögliche Freiheit und legen so wenig wie möglich an. Dies betrifft die spezielle Hausarchitektur mit großzügig angelegten Bewegungs- und Erholungsflächen im Hause und im geschützten Bereich. Wir beraten sie und führen regelmäßig Treffen mit Familienmitgliedern durch.

Mehr zum Thema