Aussichtsrestaurant Stuttgart

Restaurant mit Aussicht Stuttgart

ein Menü mit "Hochkarätiges in Schwäbisch" ("Stuttgart goes out") Restaurant GRANADA mit internationaler und regionaler Küche. Es ist der Treffpunkt für Hotelgäste, aber auch für das Stuttgarter Publikum. Entkommen in Stuttgart Koch im Gasthaus Rot: Falafel kann eine Brucke sein - Stuttgart

Der Rote am Killesberg ist mehr als nur ein Wirtshaus. Flüchtlinge können hier Freundschaften schließen und arbeiten, indem sie Gäste aus der näheren und weiteren Umgebung mit Gerichten aus ihrer Heimatregion versorgen. Stuttgart-Falafel Stuttgart" ist im Vorstand. Das Kopftuch Bayan Albarazi, 21-jährig aus Syrien, und Eileen Karim (22) sind in Stuttgart groß geworden.

Bajan beklagt, dass sie nicht auf ihr Wassapp reagiert hat. Bayan studierte in ihrem Heimatland Syrien Naturwissenschaften. Ihre Deutschkenntnisse sind bereits sehr gut, momentan bemüht sich Esther um das Erlernen von Araber. Isaam A. Karim und seine Ehefrau Giovanna verwandelten ihre pastabare, mit der markanten Rotwand der Stuttgarter Akademie in die Rote.

Der Khaled kommt, wie viele der anderen Flüchtlinge, die hier leben, aus Syrien. Er ist seit 2015 in Deutschland und wohnt mit seiner Ehefrau und seinen vier Söhnen in Magstadt. Das Falafel-Gericht, das er jetzt im Roten zubereitet, ähnelt dem in Syrien, aber das Obst in seiner Heimatregion ist erfrischender. Er will sein eigenes Lokal in Deutschland aufmachen.

Und was hier anders geht, erfährt er im Killesberger Wirtshaus. "Das Rote ist ein gesellschaftliches Gastro-Projekt, in dem Flüchtlinge arbeiten und Verbindungen haben. Am Brett gibt es unterschiedliche Falafel-Variationen, in unregelmässigen Intervallen sollte es Lebensmittel aus Eritrea oder Afghanistan gibt.

Mit der Pizzeria hat Emil A. Karim, der mit seiner Ehefrau Giovanna auch die Pizzeria diagonal gegenüber führt, seinen Pastaabistro in den Rotwein verwandelt. Er ist Mitglied des Freundeskreises Killesberg, der sich um die Flüchtlinge an der roten Mauer sorgt. Sie hatten keine Arbeiten, störten den Hausstand, die Zimmerdecke stürzte auf den Köpfen.

Er hat gesagt, er würde sich etwas ausdenken. "mit den Entflohenen einen Weg zur Besserung zu suchen. Eingliederung geht durch Arbeit", sagt Karim. "Das Rote ist nicht nur ein Lokal im wahrsten Sinn des Wortes, sondern auch ein Ort der Begegnung. Die Flüchtlinge erlernen die deutsche Sprache.

"Du musst die Worte verstehen, nur so geht es", sagt Karim. Aber die Flüchtlinge, die hier tätig sind, erlernen mehr. "Was auch immer Dad macht, wir sind hinter ihm", sagt sie. Der Vater Isam A. Karim weiss, was es bedeutet, in einem fremden Lande zu sein, die Landessprache nicht zu beherrschen, viele Ausgaben zu haben und wenig Verbindung zu haben.

Aus dem Libanon kam er 1977 über Ungarn nach Deutschland. "Wir waren immer auf dem Schrank", sagt Karim, "wir waren immer in Bereitschaft. "Alle haben das Recht, ihre eigene Karriere zu planen, aber man muss die Menschen darauf vorbereiten", sagt Karim über seine Anregung.

Mehr zum Thema