A&o Hostel Gutschein Einlösen

Gutschein für A&o Hostel einlösen

2. Gesandter Betrag in der gleichen Währung Vous pouvez kann jederzeit Geld von Ihrem Guthaben auf ein Bankkonto überweisen. Sie können das Geld auf Ihr eigenes Bankkonto oder das eines anderen überweisen. Sie können die Kosten abhängig davon, ob Sie in einer anderen Währung oder in derselben Währung senden und ob Sie Ihr persönliches oder geschäftliches Konto verwenden.

Der Gesandte kann Geld auf ein Konto in derselben Währung überweisen, es ist kostenlos. Zum Beispiel ist es kostenlos, EUR von Ihrem grenzenlosen Guthaben auf ein Bankkonto in EUR zu überweisen. Malheureusement. Leider gibt es immer noch ein paar Währungen, die uns etwas mehr kosten. Wenn Sie die folgenden Währungen versenden, gibt es feste Gebühren.

Euro-Lex - 052018PC0184 - DE

Es ist ein robustes, wirksames und effizientes Durchsetzungssystem erforderlich, um sicherzustellen, dass die Mitgliedstaaten die EU-Rechtsvorschriften vollständig anwenden, umsetzen und durchsetzen und den Bürgern angemessene Rechtsmittel zur Verfügung stellen. Im Rahmen dieses Vorschlags soll die Richtlinie 2009/22/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. November 2009 über Unterlassungsklagen zum Schutz der Verbraucherinteressen ("Unterlassungsklagenrichtlinie") modernisiert und ersetzt werden.

Die Kommission hat den Vorschlag zur gezielten Änderung von vier EU-Verbraucherrechtsrichtlinien im Rahmen des "New Deal for Consumers" im Arbeitsprogramm der Kommission für 2018 vorgelegt, um die Effizienz des Unterlassungsverfahrens zu verbessern und zur Beseitigung der Folgen von Verstößen gegen das EU-Recht beizutragen, die sich auf die kollektiven Interessen der Verbraucher auswirken.

Der Vorschlag folgt auf den am 23. Mai 2017 veröffentlichten REFIT-Fitness-Check des EU-Verbraucher- und Vermarktungsrechts (fortan: Fitness-Check), der auch die Unterlassungsrichtlinie umfasste, und den Bericht der Kommission vom 25. Januar 2018 über die Umsetzung der Empfehlung 2013/396/EU der Kommission über gemeinsame Grundsätze für Unterlassungs- und Ausgleichsmechanismen für kollektive Rechtsbehelfe in den Mitgliedstaaten betreffend Verletzungen der nach dem Unionsrecht gewährten Rechte (fortan: "Bericht über kollektive Rechtsbehelfe").

Diese Bewertungen haben gezeigt, dass die Gefahr von Verstößen gegen das EU-Recht, die sich auf die kollektiven Interessen der Verbraucher auswirken, infolge der wirtschaftlichen Globalisierung und der Digitalisierung zunimmt. Die Unternehmen, die gegen EU-Recht verstoßen, können Tausende oder sogar Millionen von Verbrauchern mit der gleichen irreführenden Werbung oder missbräuchlichen Standardvertragsklauseln in verschiedenen Wirtschaftszweigen treffen.

Die Erweiterung des grenzüberschreitenden Handels und EU-weite Handelsstrategien führen dazu, dass sich diese Verstöße zunehmend auf die Verbraucher in mehr als einem Mitgliedstaat auswirken. Der Bericht über kollektive Rechtsdurchsetzungsverfahren hat außerdem gezeigt, dass einige Mitgliedstaaten noch immer keine an Massenschäden angepassten Ausgleichsmechanismen für kollektive Rechtsdurchsetzungsverfahren vorsehen. Die Kommission hat die Absicht bekundet, die Bewertung der Empfehlung von 2013 weiterzuverfolgen und sich dabei auf die Stärkung der Aspekte der Unterlassungsklagenrichtlinie und der Anwendung der Unterlassungsklagenrichtlinie zu konzentrieren.

Seit 1998, als die Richtlinie über Unterlassungsklagen zum ersten Mal angenommen wurde, erlaubt dieses Gemeinschaftsinstrument qualifizierten Einrichtungen, die von den Mitgliedstaaten benannt wurden, wie Verbraucherorganisationen oder unabhängigen öffentlichen Einrichtungen, repräsentative Klagen zum Schutz der kollektiven Interessen der Verbraucher mit dem vorrangigen Ziel zu erheben, die in Anhang I aufgeführten nationalen und grenzüberschreitenden Verstöße gegen das Verbraucherrecht der Gemeinschaft zu beenden.

In den Berichten 2008 und 2012 der Kommission über die Anwendung der Unterlassungsrichtlinie und des Fitness-Checks 2016-2017 wurde die Bedeutung der Richtlinie bestätigt. In den Mitgliedstaaten, in denen einstweilige Verfügungen als wirksam und weit verbreitet gelten, wird das Potenzial der Richtlinie aufgrund einer Reihe von Faktoren, die nicht ausreichend berücksichtigt werden, nicht voll ausgeschöpft.

Die wichtigsten Mängel sind sein begrenzter Anwendungsbereich, die begrenzten Auswirkungen von Unterlassungsentscheidungen auf den Rechtsschutz geschädigter Verbraucher sowie die Kosten und die Dauer des Verfahrens (siehe Abschnitt 3 für einen Überblick über die Ergebnisse). Die Notwendigkeit von EU-Maßnahmen zur kollektiven Rechtsdurchsetzung wurde auch vom Europäischen Parlament erkannt.

Im Rahmen seiner Entschließung von 2012 "Auf dem Weg zu einem kohärenten europäischen Konzept für kollektive Rechtsdurchsetzungsverfahren" unterstrich das Europäische Parlament die Notwendigkeit eines horizontalen europäischen Konzepts für kollektive Rechtsdurchsetzungsverfahren, das sich auf die Verletzung der Verbraucherrechte konzentriert und auf einem gemeinsamen Bündel von Grundsätzen beruht, die die nationalen Rechtstraditionen respektieren und Schutzmaßnahmen zur Vermeidung missbräuchlicher Rechtsstreitigkeiten bieten.

Die Vorteile von Sammelklagen im Hinblick auf geringere Kosten und größere Rechtssicherheit für Kläger, Beklagte und das Gerichtssystem wurden hervorgehoben. Das Europäische Parlament forderte die Kommission in seiner Empfehlung an den Rat und die Kommission im Anschluss an die Erhebung zur Messung der Kfz-Emissionen auf, Rechtsvorschriften für ein harmonisiertes Rücknahmesystem für EU-Verbraucher vorzuschlagen, das sich auf bewährte Verfahren innerhalb und außerhalb der EU stützt.

In der aktuellen Situation, in der die Verbraucher in vielen Mitgliedstaaten nicht geschützt sind und die es ihnen nicht erlauben, ihre Rechte gemeinsam durchzusetzen, würde dies ein Ende haben. Das Komitee unterstützt seit Jahrzehnten auch die Maßnahmen der EU im Bereich des kollektiven Rechtsschutzes und fordert in seiner Stellungnahme zur Empfehlung der Kommission für 2013 Rechtsvorschriften, wobei es die Bedeutung von Unterlassungs- und Ausgleichsmaßnahmen betont.

Der Vorschlag befasst sich mit den festgestellten Problemen, die die wirksame und effiziente Anwendung der geltenden Unterlassungsrichtlinie behindern. Champ ignon - Der Geltungsbereich der Richtlinie wird auf andere horizontale und sektorale EU-Instrumente ausgedehnt, die für den Schutz der gemeinsamen Interessen der Verbraucher in verschiedenen Wirtschaftssektoren wie Finanzdienstleistungen, Energie, Telekommunikation, Gesundheit und Umwelt zuständig sind.

Diese Änderung würde das Verfahren für das breite Spektrum von Verstößen in Wirtschaftssektoren sensibler machen, in denen die illegalen Praktiken von Händlern eine große Zahl von Verbrauchern betreffen können. Maßnahmen qualifizierter Stellen - Der Vorschlag baut auf dem Konzept der derzeitigen Richtlinie über Unterlassungsklagen auf, die es den von den Mitgliedstaaten benannten "qualifizierten Stellen" ermöglicht, Klagen zu erheben.

Bei der Prüfung des Vorschlags werden diese qualifizierten Einrichtungen Mindestanforderungen an die Reputation erfüllen müssen (sie müssen ordnungsgemäß eingerichtet sein, keinen Erwerbszweck verfolgen und ein berechtigtes Interesse daran haben, die Einhaltung des geltenden Gemeinschaftsrechts zu gewährleisten). Für Sammelklagen wären qualifizierte Stellen auch verpflichtet, den Gerichten oder Verwaltungsbehörden ihre finanzielle Leistungsfähigkeit und die Herkunft ihrer Mittel zur Unterstützung der Klage mitzuteilen.

Wirksamkeit der Verfahren - Der Vorschlag verpflichtet die Mitgliedstaaten, dafür zu sorgen, dass die Verfahren "ordnungsgemäß beschleunigt" werden und dass die Verfahrenskosten nicht zu einem finanziellen Hindernis für die Einleitung repräsentativer Klagen werden. Die Berater werden angemessen über die Ergebnisse der repräsentativen Maßnahmen und deren Nutzen informiert. Die Entscheidungen eines Gerichts oder einer Behörde, mit denen festgestellt wird, dass ein Gewerbetreibender gegen das Gesetz verstoßen hat, stellen einen unwiderlegbaren Beweis in Schadenersatzklagen (im selben Mitgliedstaat) oder eine widerlegbare Vermutung dar, dass der Verstoß begangen wurde (in Fällen, die in einem anderen Mitgliedstaat erhoben wurden).

Réparations- und Entschädigungsansprüche - Der Vorschlag wird es qualifizierten Einrichtungen ermöglichen, je nach den Umständen des Falles repräsentative Klagen für verschiedene Arten von Rechtsbehelfen zu erheben. Die Mitgliedstaaten können Abhilfemaßnahmen und Feststellungen treffen, mit denen die Haftung des Gewerbetreibenden gegenüber Verbrauchern, die durch Verstöße geschädigt wurden, festgelegt wird. Die Anspruchsberechtigten sollten in der Regel berechtigt sein, repräsentative Schadenersatzklagen zu erheben, die den Gewerbetreibenden verpflichten, unter anderem Entschädigung, Reparatur, Ersatz, Preisminderung, Vertragsauflösung oder Rückerstattung des gezahlten Preises zu leisten.

Es ist notwendig, den Mitgliedstaaten jedoch auch dann Flexibilität einzuräumen, wenn die Quantifizierung des Schadens für die von der repräsentativen Maßnahme betroffenen Verbraucher aufgrund der Merkmale ihres individuellen Schadens kompliziert ist. Die Mitgliedstaaten haben in solchen Fällen die Möglichkeit, die Gerichte oder Verwaltungsbehörden zu ermächtigen, anstelle einer Entschädigungsanordnung eine Feststellungsentscheidung über die Haftung des Gewerbetreibenden gegenüber Verbrauchern, die durch einen Verstoß gegen das EU-Recht geschädigt wurden, zu erlassen, die in späteren Schadenersatzklagen unmittelbar geltend gemacht werden kann.

Der erste Typ umfasst Fälle, in denen Verbraucher, die von der gleichen Praxis betroffen sind, identifizierbar sind und in denen sie in Bezug auf einen Zeitraum oder einen Kauf einen vergleichbaren Schaden erlitten haben, wie im Falle von langfristigen Verbraucherverträgen. Die beiden letztgenannten Fälle betreffen Fälle von geringem Wert, in denen eine Reihe von Verbrauchern einen so geringen Schaden erlitten haben, dass es unverhältnismäßig oder nicht durchführbar wäre, die Rechtsmittel an die Verbraucher weiterzugeben.

Die Rückgriffe sollten daher auf ein Ziel von öffentlichem Interesse ausgerichtet sein, um den gemeinsamen Interessen der Verbraucher zu dienen. Dieser Vorschlag schafft ein Gleichgewicht zwischen der Erleichterung des Zugangs zum Recht zum Schutz der Verbraucherinteressen und der Gewährleistung eines angemessenen Schutzes vor unlauteren Streitigkeiten. Das vorgeschlagene repräsentative Vorgehensmodell, nach dem qualifizierte Stellen von den Mitgliedstaaten nach Mindestkriterien für die Reputation benannt werden müssen, bietet eine starke Garantie gegen leichtfertige Handlungen.

Die anderen Mitgliedstaaten oder die Kommission können Bedenken gegen qualifizierte Einrichtungen mit Rechtsstatus in anderen Mitgliedstaaten vorbringen. Im Rahmen von Rechtsbehelfen müssen qualifizierte Stellen ihre Finanzierungsquellen transparent machen, damit das Gericht oder die Verwaltungsbehörde sicherstellen kann, dass in einem bestimmten Fall keine Interessenkonflikte oder Missbrauchsrisiken bestehen.

Im Übrigen überprüft das Gericht oder die Behörde, wenn die Klage mit einem Vergleich endet, die Rechtmäßigkeit und Fairness dieses Ergebnisses, um sicherzustellen, dass es die Interessen aller Beteiligten berücksichtigt. Der Vorschlag trägt der Empfehlung der Kommission vom 11. Juni 2013 über gemeinsame Grundsätze für Unterlassungs- und Ausgleichsmechanismen für kollektive Rechtsdurchsetzungsverfahren in den Mitgliedstaaten bei Verletzungen von Rechten aus dem Unionsrecht (2013/396/EU) Rechnung.

Diese Empfehlung enthält eine Reihe gemeinsamer Grundsätze für kollektive Rechtsbehelfe, einschließlich repräsentativer Maßnahmen für Unterlassungs- und Ausgleichsmaßnahmen, die für alle Verstöße gegen das Unionsrecht in allen Politikbereichen gelten sollten. Die Prinzipien der Empfehlung sind autonom, und dieser Vorschlag enthält nicht alle Verfahrenselemente, die unter die Prinzipien fallen.

Der Vorschlag regelt nur einige wesentliche Aspekte, die für die Schaffung eines Rahmens erforderlich sind, der durch spezifische Verfahrensregeln auf nationaler Ebene ergänzt werden muss. Stellt fest, dass einige Verfahrenselemente der Empfehlung wegen ihres gezielteren Anwendungsbereichs, der sich auf Verstöße beschränkt, die die kollektiven Interessen der Verbraucher beeinträchtigen können, und wegen der bereits bestehenden Merkmale des Modells der Vertretungsklage in der geltenden Richtlinie über Unterlassungsklagen nicht in den Vorschlag aufgenommen wurden.

Der Vorschlag trägt der kürzlich angenommenen Überarbeitung der Verordnung über die Zusammenarbeit im Verbraucherschutz Rechnung. Das CPC unterstützt zwar die öffentliche Durchsetzung, aber dieser Vorschlag stärkt die Privatsphäre. Die Vision ist es, die grenzüberschreitende öffentliche Durchsetzung effizienter zu gestalten und den zuständigen nationalen Behörden einheitliche Befugnisse für eine wirksamere Zusammenarbeit bei weit verbreiteten Verstößen zu geben, einschließlich der Verabschiedung einstweiliger Maßnahmen, um die Gefahr eines schweren Schadens für die kollektiven Interessen der Verbraucher zu vermeiden und Verstöße, die unter die Verordnung fallen, zu unterbinden oder zu verbieten.

Sie ermöglicht es der Europäischen Kommission auch, gemeinsame Durchsetzungsmaßnahmen zur Bekämpfung von Verstößen auf EU-Ebene einzuleiten und zu koordinieren. Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass die überarbeitete Verordnung kein Recht auf Wiedergutmachung für Verbraucher einführte, die von grenzüberschreitenden oder gar EU-weiten Verstößen betroffen sind. Die Behörden können vom Gewerbetreibenden nur freiwillige Verpflichtungen erhalten oder verlangen, den Verbrauchern den Schaden zu ersetzen, der durch die von der Verordnung erfassten Verstöße verursacht wurde, unbeschadet des Rechts des Verbrauchers, mit geeigneten Mitteln Schadenersatz zu verlangen.

Die Maßnahmen für den individuellen und kollektiven Rechtsschutz der Verbraucher werden mit diesem Vorschlag eingeführt. Der Vorschlag berücksichtigt die auf EU-Ebene bestehenden Maßnahmen zur individuellen Rechtsdurchsetzung, insbesondere die Richtlinie über die außergerichtliche Beilegung von Verbraucherrechtsstreitigkeiten (ADR), die den Verbrauchern in der EU den Zugang zu qualitativ hochwertigen außergerichtlichen Streitbeilegungssystemen sowohl für nationale als auch für grenzüberschreitende Vertragsstreitigkeiten garantiert.

Die Mitgliedstaaten werden ferner aufgefordert, dafür zu sorgen, dass kollektive alternative Streitbeilegungssysteme zur Verfügung stehen. Eine Plattform zur Online-Streitbeilegung, die von der Kommission eingerichtet wurde, hilft auch Verbrauchern und Händlern, ihre nationalen und grenzüberschreitenden Streitigkeiten über den Online-Kauf von Waren und Dienstleistungen mit Hilfe alternativer Streitbeilegungsstellen beizulegen. Das Gesetz ADR/ODR 2013 ist an Einzelklagen angepasst, während die Richtlinie über Unterlassungsklagen Schadenersatzklagen von qualifizierten Stellen abdeckt, die von den Mitgliedstaaten benannt wurden, um im gemeinsamen Interesse der Verbraucher zu handeln.

Die Richtlinie über das Verbraucher-ADR 2013 legt in Erwägungsgrund 27 fest, dass die Richtlinie die Beibehaltung oder Einführung von ADR-Verfahren durch die Mitgliedstaaten unberührt lassen sollte, die dieselben oder ähnliche Streitigkeiten zwischen einem Gewerbetreibenden und mehreren Verbrauchern betreffen, und dass das Bestehen eines wirksamen Systems von Sammelklagen und die einfache Inanspruchnahme von ADR-Verfahren einander ergänzen und nicht ausschließen sollten.

Die Mitgliedstaaten können die Mechanismen des Unionsrechts zur Durchsetzung ihrer Rechte auch in anderen Instrumenten wie der Verordnung (EU) 2015/2421 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 2015 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 861/2007 zur Einführung eines europäischen Verfahrens für geringfügige Forderungen und der Verordnung (EG) Nr. 1896/2006 zur Einführung eines Europäischen Mahnverfahrens und der Richtlinie 2008/52/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. Mai 2008 über bestimmte Aspekte der Mediation in Zivil- und Handelssachen anwenden.

Mit den Änderungen, die in dem anderen im Rahmen des New Deal for Consumers-Pakets angenommenen Vorschlag enthalten sind, insbesondere den Vorschriften zur Verschärfung der Sanktionen und zur Einführung individueller Rechtsbehelfe für Verbraucher, die von unlauteren Geschäftspraktiken betroffen sind, wird die Kombination der Änderungen in diesem Vorschlag die Einhaltung der geltenden Verbraucherschutzvorschriften durch die Gewerbetreibenden verbessern, den Verbrauchern bessere Rechtsbehelfe bieten und somit den Schaden für die Verbraucher verringern.

Sie vervollständigt die in den sektoralen Instrumenten verfügbaren Unterlassungs- und Rechtsbehelfsverfahren, indem sie einen spezifischen Mechanismus für repräsentative Maßnahmen einführt, wenn die kollektiven Interessen der Verbraucher verletzt wurden oder werden könnten. Beispielsweise können Opfer unlauterer Geschäftspraktiken, wie irreführende Werbung der Automobilhersteller, im Rahmen dieses Vorschlags kollektive Rechtsbehelfe durch repräsentative Maßnahmen erhalten, auch wenn der EU-Rechtsrahmen für die Typgenehmigung von Fahrzeugen nicht als solcher in Anhang I enthalten ist.

Dieser Vorschlag sollte in anderen Politikbereichen der Europäischen Gemeinschaft berücksichtigt werden. Im Jahr 2015 legte die Kommission einen Vorschlag für ein europäisches Gesetz über die Zugänglichkeit vor, das die Mitgliedstaaten verpflichtet, dafür zu sorgen, dass öffentliche Stellen und private Einrichtungen mit einem berechtigten Interesse im Namen der Verbraucher handeln können. Die Kommission hat nach Annahme dieses Vorschlags durch die Mitgesetzgeber gegebenenfalls einen Vorschlag zur Einbeziehung des Europäischen Zugänglichkeitsgesetzes in den Geltungsbereich dieser Richtlinie vorzulegen.

Der Rat beschließt, dass künftige Rechtsvorschriften der Europäischen Gemeinschaft für den Schutz der kollektiven Interessen der Verbraucher relevant sind, und ändert diese Richtlinie so, dass ein Verweis in Anhang I aufgenommen wird. Die Kommission sollte diesen Prozess verfolgen und ihn in ihrer ersten Berichterstattung bewerten, die den Anwendungsbereich dieser Richtlinie im Lichte der kontinuierlichen markt- und verbraucherpolitischen Entwicklungen bewerten sollte.

Die Rechtsgrundlage des Vorschlags ist, wie bei der geltenden Unterlassungsrichtlinie, Artikel 114 AEUV, auf den sich Artikel 169 AEUV bezieht. Der Vorschlag zielt darauf ab, durch die Erreichung eines hohen Verbraucherschutzniveaus zum reibungslosen Funktionieren des Binnenmarktes beizutragen, indem sichergestellt wird, dass qualifizierte Stellen bei Verstößen gegen das EU-Recht repräsentative Maßnahmen zum Schutz der kollektiven Interessen der Verbraucher verlangen können.

Das Ziel der Entwicklung eines wirksamen Vertretungsmechanismus zum Schutz der kollektiven Interessen der Verbraucher in der gesamten Union, der auf den Merkmalen der bestehenden Unterlassungsrichtlinie aufbaut und die Rechtstraditionen der Mitgliedstaaten respektiert, wird das Vertrauen der Verbraucher in den Einzelhandelsbinnenmarkt, auch im Bereich des elektronischen Geschäftsverkehrs, stärken und die Unternehmen zur Einhaltung des EU-Rechts ermutigen.

Die Aktion der Mitgliedstaaten allein dürfte zu einer weiteren Zersplitterung führen, was wiederum zu einer Ungleichbehandlung von Verbrauchern und Händlern im Binnenmarkt führen und zu unterschiedlichen Verbraucherschutzniveaus in der gesamten Union führen würde. Die Aktion auf EU-Ebene sollte, wie vorgeschlagen, allen europäischen Verbrauchern durch repräsentative Maßnahmen qualifizierter Stellen mehr Schutz bieten und die Einhaltung durch die Unternehmen fördern, wodurch der grenzüberschreitende Handel mit Produkten oder Dienstleistungen gefördert wird.

In der privaten Rechtsdurchsetzung haben die Verbraucher in allen Mitgliedstaaten jedoch noch keinen Zugang zu wirksamen Rechtsbehelfen. Die Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten in Bezug auf die Wirksamkeit der derzeitigen Richtlinie über Unterlassungsklagen erfordern ein Eingreifen der EU, insbesondere im Hinblick auf ihre grenzüberschreitenden Auswirkungen. Die nationalen kollektiven Entschädigungsmechanismen unterscheiden sich zudem in Bezug auf Wirksamkeit und Modalitäten erheblich, und neun Mitgliedstaaten sehen solche Mechanismen noch immer nicht vor.

Die Festlegung eines gemeinsamen Rahmens für repräsentative Klagen betreffend Unterlassungs- und Rechtsbehelfsverfahren zum Schutz der kollektiven Interessen der Verbraucher auf Unionsebene wird eine wirksame und effiziente Behandlung von Verstößen gegen das Unionsrecht gewährleisten, die sich aus nationalen oder grenzüberschreitenden Transaktionen ergeben. Die Nutzung von EU-weiten Handelsstrategien durch die in der EU tätigen Händler verschärft das Risiko von Massenschäden, die die Verbraucher in mehreren Mitgliedstaaten gleichzeitig betreffen.

Es gibt keine Regelung aller Aspekte repräsentativer Maßnahmen, sondern konzentriert sich nur auf bestimmte Schlüsselaspekte, die für die Schaffung eines Rahmens erforderlich sind, der durch spezifische Verfahrensregeln auf nationaler Ebene ergänzt werden muss. Die vorgeschlagene Maßnahme würde die Rechtstraditionen der Mitgliedstaaten respektieren, da sie nicht die bestehenden nationalen Mechanismen ersetzen würde, sondern vielmehr einen spezifischen repräsentativen Aktionsmechanismus vorsehen würde, der gewährleistet, dass die Verbraucher in allen Mitgliedstaaten über mindestens einen Mechanismus mit den gleichen Hauptverfahrensmodalitäten verfügen.

Die Richtlinie ist wie die Unterlassungsrichtlinie das einzig geeignete Instrument, um das Verfahrensrecht mit den oben genannten Zielen zu behandeln. Der Bericht über die Anwendung der Unterlassungsrichtlinie aus dem Jahr 2008 kam zu dem Schluss, dass das Unterlassungsverfahren mit einigem Erfolg bei nationalen Verstößen angewandt wurde, aber weniger wirksam war, um grenzüberschreitende Verstöße zu beenden, vor allem weil qualifizierte Stellen nicht über die Ressourcen und das Fachwissen verfügten, um die verschiedenen Verfahren in den einzelnen Mitgliedstaaten zu bewältigen.

Der Bericht von 2012 kam zu dem Schluss, dass einstweilige Verfügungen trotz ihrer Beschränkungen nützlich für den Schutz der Verbraucherinteressen der EU sind und ein beträchtliches Potenzial haben, wenn die festgestellten Mängel behoben werden können, insbesondere die hohen Kosten und die Dauer der Verfahren, die Komplexität der Verfahren, die relativ geringen Auswirkungen der Urteile auf einstweilige Verfügungen und die Schwierigkeit ihrer Durchsetzung.

Die Bewertung der Unterlassungsrichtlinie im Rahmen des Eignungstests der Kommission zum EU-Verbraucher- und Vermarktungsrecht 2017 hat die Wirksamkeit, Effizienz, Konsistenz, Relevanz und den EU-Mehrwert wie folgt bewertet. Die Prüfung der Eignung bestätigte, dass die Unterlassungsrichtlinie integraler Bestandteil aller Gemeinschaftsinstrumente ist, die sich mit der Anwendung des Verbraucherrechts befassen.

Dieses Instrument kann weiterhin als Durchsetzungsinstrument eingesetzt werden, um Verstöße von Händlern zu unterbinden, die den kollektiven Interessen der Verbraucher schaden, insbesondere im Hinblick auf die Digitalisierung und Globalisierung der Volkswirtschaften, was das Risiko von Massenschäden in der gesamten EU erhöht. Toutefois ist jedoch nach wie vor unzureichend genutzt; seine Wirksamkeit wird durch Unzulänglichkeiten wie Kosten und Komplexität beeinträchtigt, während die Ergebnisse für geschädigte Verbraucher begrenzt sein können.

Die Bewertung ergab, dass die Richtlinie wirksamer gestaltet werden sollte, beispielsweise durch eine weitere Harmonisierung des Unterlassungsverfahrens und die Ausweitung ihres Anwendungsbereichs auf weitere Gemeinschaftsinstrumente, die für den Schutz der kollektiven Interessen der Verbraucher von Bedeutung sind. Um den Zugang zum Recht zu erleichtern, sollten die Kosten für qualifizierte Einrichtungen, die die kollektiven Interessen der Verbraucher schützen, gesenkt und die abschreckende Wirkung von Unterlassungsklagen verstärkt werden.

Die Richtlinie über Unterlassungsklagen sollte ebenfalls geändert werden, um die Auswirkungen auf die von einem Verstoß betroffenen Verbraucher zu verbessern, obwohl die Mitgliedstaaten bereits jetzt gegebenenfalls Maßnahmen zur Beseitigung der anhaltenden Auswirkungen von Verstößen, auf die sie Anwendung findet, bereitstellen sollten. Die Richtlinie ist nicht immer eindeutig, ob sie auch den Rechtsschutz der Verbraucher als Maßnahme zur Beseitigung der anhaltenden Auswirkungen des Verstoßes umfasst.

Diese Unsicherheit wird allgemein als einer der Hauptgründe für die unzureichende Wirksamkeit angesehen. Die Konsumentinnen und Konsumenten können die einstweilige Verfügung nicht in Anspruch nehmen. Die Konsumentinnen und Konsumenten müssen stattdessen aus dem gleichen Grund eine Schadensersatzklage einreichen und den Verstoß erneut beweisen. Der Fitness-Check hat gezeigt, dass die europäischen Verbraucher bei der Beantragung individueller Rechtsbehelfe auf dieselben Hindernisse stoßen wie vor zehn Jahren, darunter übermäßige Verfahrensdauer, geringe Wahrscheinlichkeit, dass sie Rechtsbehelfe erhalten, frühere Erfahrungen mit erfolglosen Beschwerden, Unsicherheit über ihre Rechte, Unsicherheit darüber, wo und wie sie sich beschweren können, und psychologische Zurückhaltung.

Es ist nicht verpflichtet, das Ergebnis des Falles zu veröffentlichen, so dass die Verbraucher nicht über den Verstoß informiert werden und die verletzenden Gewerbetreibenden nicht durch die Namens- und Schandeffekte einer solchen Werbung abgeschreckt werden. Im Übrigen werden einstweilige Verfügungen nicht häufig bei grenzüberschreitenden Verstößen angewandt, und qualifizierte Stellen aus verschiedenen Mitgliedstaaten arbeiten nicht ausreichend zusammen, um bewährte Verfahren auszutauschen oder gemeinsame Strategien zur Bekämpfung weit verbreiteter Verstöße zu entwickeln.

Die Richtlinie über Unterlassungsklagen enthält keine besonderen Verpflichtungen für konforme Betreiber, da ihr Ziel darin besteht, die von den Betreibern begangenen Verstöße gegen das materielle Gemeinschaftsrecht zu beenden. Die Aktion verursacht auch keine Kosten für die einzelnen Verbraucher, da sie nicht an den Verfahren der qualifizierten Stelle beteiligt sind. Im Gegensatz dazu werden in Fällen, in denen der Verstoß weitreichende Auswirkungen hat und einzelne Verbraucher aus verschiedenen Gründen keine rechtlichen Schritte unternehmen, wie z.B. mangelndes Bewusstsein für ihre Rechte, fehlende finanzielle Mittel oder psychologische Abneigung, kollektive Maßnahmen einer Stelle, um den Verstoß zu beenden und ihn in Zukunft zu verbieten, allen betroffenen Verbrauchern zugute kommen.

Die Prüfung ergab, dass den Unternehmen, die eine Beschwerde eingereicht haben, keine anderen Kosten im Rahmen der Richtlinie entstanden sind als diejenigen, die sich auf die materiellen Vorschriften beziehen. Die Prüfung der Eignung ergab jedoch keine Beweise dafür, dass qualifizierte Stellen in der EU nach der Richtlinie leichtfertige Behauptungen aufstellen. Die Prüfung der Eignung bestätigte, dass der Anwendungsbereich der Unterlassungsrichtlinie auf weitere gemeinschaftliche Verbraucherschutzvorschriften ausgedehnt werden sollte, zumindest durch eine Angleichung an den Anwendungsbereich der KVZ-Verordnung, was dazu beitragen würde, die Richtlinie mit den anderen auf EU-Ebene vorgeschriebenen Unterlassungsverfahren besser in Einklang zu bringen.

Die Berichte und Konsultationen mit den Betroffenen bestätigen die Relevanz der Richtlinie über Unterlassungsklagen. Die Prüfung ergab, dass das Verbraucherschutzniveau in einer Reihe von Mitgliedstaaten niedriger wäre, wenn die EU nicht die Verpflichtung eingeführt hätte, die kollektiven Interessen der Verbraucher durch einen kollektiven Durchsetzungsmechanismus in Form eines Unterlassungsverfahrens zu schützen.

Die Parteien bestätigten den Mehrwert der Unterlassungsrichtlinie in den Mitgliedstaaten sowohl bei der Einführung von Unterlassungsverfahren als auch bei der Verbesserung der bestehenden Mechanismen nach der Annahme der Richtlinie. Die Mitgliedstaaten hatten zwar bereits einstweilige Verfügungsverfahren für bestimmte Arten von Verstößen wie unlautere Geschäftspraktiken oder missbräuchliche Vertragsklauseln eingeführt, aber ihre Rechtsvorschriften erstreckten sich damals nicht auf alle Bereiche des Verbraucherrechts, die jetzt in Anhang I der Richtlinie aufgeführt sind.

Die Europäische Kommission hat im Rahmen der Folgemaßnahmen zu dieser Bewertung angekündigt, dass sie sich auf die Stärkung der Durchsetzungs- und Rechtsmittelaspekte der Unterlassungsrichtlinie konzentrieren wird. Die Richtlinie baut auf den umfangreichen Konsultationen auf, die im Rahmen der Eignungsprüfung 2016-2017, der Aufforderung zur Einreichung von Nachweisen für kollektive Rechtsbehelfe und weiteren gezielten Konsultationen der einschlägigen Netze von Behörden der Mitgliedstaaten, Rechtsanwälten, Verbraucherorganisationen und Unternehmensverbänden im Rahmen der Folgenabschätzung dieser Initiative durchgeführt wurden.

Die Konsultationen wurden von den meisten Interessengruppen, mit Ausnahme von Unternehmensverbänden, generell befürwortet, um die Wirksamkeit der Maßnahmen zum Schutz der kollektiven Interessen der Verbraucher zu erhöhen. Insbesondere die Behörden der Mitgliedstaaten und die Verbraucherorganisationen sprachen sich für zusätzliche Rechtsmittel im Rahmen der Richtlinie über Unterlassungsklagen aus.

Die Partner waren unterschiedlicher Meinung über die potenzielle Rolle von Unternehmen als qualifizierte Einrichtungen. Die Mehrheit der Befragten stimmte darin überein, dass alle Maßnahmen auf EU-Ebene die Rechtstraditionen der Mitgliedstaaten respektieren und Schutz vor möglichen Missbrauchsrisiken bieten sollten. In den Jahren 2007 bis 2017 führten die Kommission und externe Auftragnehmer mehrere Erhebungen, Konsultationen und Studien über die Anwendung der Unterlassungsrichtlinie, über den verfahrensrechtlichen Schutz der Verbraucher nach dem EU-Verbraucherrecht und über den Stand der kollektiven Rechtsdurchsetzung in der EU durch, zuletzt im Zusammenhang mit der Umsetzung der Empfehlung von 2013.

Die Ergebnisse wurden in diesem Legislativvorschlag berücksichtigt, um den Schutz der kollektiven Interessen der Verbraucher zu stärken und die Möglichkeiten für Rechtsbehelfe zu verbessern. Eine Analyse der Auswirkungen dieses Vorschlags wurde durchgeführt. Insbesondere ist die erste Bemerkung des RSB der Ansicht, dass die Folgenabschätzung nicht ausreichend gezeigt hat, dass auf EU-Ebene gesetzgeberische Maßnahmen zur kollektiven Rechtsdurchsetzung erforderlich sind.

Weitere Abschnitte wurden überarbeitet, um die Notwendigkeit zu verdeutlichen, angesichts mehrerer Massenschadenslagen, in denen die europäischen Verbraucher keinen Rechtsbehelf erhalten konnten, zu handeln. Die von der Kommission in den letzten 15 Jahren gesammelten Erkenntnisse, insbesondere für die Vorbereitung des Grünbuchs über kollektive Rechtsdurchsetzungsverfahren für Verbraucher und des Weißbuchs über kartellrechtliche Schadenersatzklagen von 2008, haben gezeigt, dass es keinen wirksamen Schutz ohne kollektive Rechtsdurchsetzungsverfahren gibt.

Die Schlussfolgerungen des Berichts der Kommission von 2018 über die Empfehlung von 2013, insbesondere die begrenzten Auswirkungen auf die Verbesserung der Situation in vielen Mitgliedstaaten, und die Empfehlung des Europäischen Parlaments von 2017 im Anschluss an die Erhebung zur Messung der Emissionen von Kraftfahrzeugen wurden ebenfalls hervorgehoben. Die ergänzenden Informationen über die Zahl der Behörden der Mitgliedstaaten (21), die in gezielten Konsultationen die Aufnahme von Rechtsbehelfen in die Richtlinie über Unterlassungsklagen unterstützt haben, wurden ergänzt.

Der Vorschlag befasst sich mit der Möglichkeit 3, ein wirksameres Unterlassungsverfahren mit der Hinzufügung einer Verbraucherklage einzuführen. Die Variante 1 enthielt eine Reihe von Änderungen des Verfügungsverfahrens, die Gegenstand dieses Vorschlags sind. Die Analyse kam zu dem Schluss, dass es keine Alternative zur Überarbeitung der Richtlinie gibt, da dies die gemeinsamen Probleme hinsichtlich der Kosten, der Dauer und der Komplexität des derzeitigen Verfahrens lösen würde, die in allen einschlägigen Konsultationen angesprochen wurden.

Die dritte Möglichkeit behält alle Änderungen in der ersten Möglichkeit bei und enthält auch stärkere Mechanismen für Sammelklagen, die in diesem Vorschlag behandelt werden. Beispielsweise wird die abschreckende Wirkung von Rechtsbehelfen für Opfer unlauterer Geschäftspraktiken mit der Möglichkeit 3 verstärkt, da die Verbraucher, wie im Verbraucherbarometer 2017 bestätigt, eher auf Rechtsbehelfe im Rahmen der Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken zurückgreifen würden, wenn sie auch Zugang zu einem praktischen kollektiven Mechanismus hätten, der es einer qualifizierten Stelle ermöglicht, ihren Fall in ihrem Namen zu bearbeiten.

Der Grundgedanke gilt auch für die allgemeinen Ziele des Schutzes der Verbraucherinteressen und der Gewährleistung eines hohen Verbraucherschutzniveaus. Ils seraient is wäre besser mit Variante 3 zufrieden, da diese Variante die stärkste Auswirkung auf die bessere Einhaltung des Verbraucherrechts der Gemeinschaft hätte. Für den Fall der Variante 1 waren die meisten Berufsverbände der Ansicht, dass die Revision des Unterlassungsverfahrens die Versicherungsprämien für Massenschäden erhöhen und zu einer verstärkten Anwendung der Richtlinie führen könnte.

Die Anspruchsberechtigten hatten unterschiedliche Ansichten und ähnliche Zahlen sagen einen Anstieg oder Rückgang der Kosten voraus. Die Kommission hat die bestehenden Rechtsvorschriften überarbeitet und fällt daher unter das Regulatory Fitness and Performance Programme ("REFIT"). Das Ziel dieses Vorschlags besteht vor allem darin, die für den Schutz der kollektiven Interessen der Verbraucher verfügbaren repräsentativen Maßnahmen zu stärken.

Die Unionsvorschriften, die unter diesen Vorschlag fallen, gelten für alle Wirtschaftsbeteiligten, einschließlich Kleinstunternehmen, so dass im Rahmen dieses Vorschlags keine Ausnahmeregelung für Kleinstunternehmen vorgesehen ist. Toutefois hat jedoch gezeigt, dass die vorgeschlagenen Rechtsvorschriften angesichts der integrierten Schutzmaßnahmen und der Prüfung qualifizierter Stellen, die berechtigt sind, repräsentative Klagen zu erheben, nicht zu einem erheblichen Anstieg der Kosten für konforme Wirtschaftsbeteiligte führen sollten.

Im Falle eines Verstoßes würden die Gewerbetreibenden außerdem von größerer Rechtssicherheit und der Möglichkeit profitieren, die den von einem Verstoß betroffenen Verbrauchern gemeinsamen Sach- und Rechtsfragen durch eine einzige Vertretungsklage zu lösen. Die Unternehmen, die im grenzüberschreitenden Handel tätig sind, würden ihre Kosten durch eine weitere Harmonisierung der nationalen Verfahren zum Schutz der gemeinsamen Interessen der Verbraucher senken.

Durchsetzung, Stärkung der repräsentativen Maßnahmen hat das Potenzial, gleiche Wettbewerbsbedingungen für die Händler zu schaffen. Die Richtlinie steht im Einklang mit den Grundrechten und Grundsätzen der Charta der Grundrechte der Europäischen Union und muss im Einklang mit diesen Rechten und Grundsätzen ausgelegt und angewandt werden.

Der Vorschlag erleichtert den Verbrauchern auch die Ausübung ihres Rechts auf einen wirksamen Rechtsbehelf gemäß Artikel 47 der Charta, da das vorgeschlagene repräsentative Aktionsmodell zur Wahrung und Wahrung ihrer Interessen beiträgt. Das Aktionsmodell kann insbesondere Situationen vermeiden, in denen einzelne Verbraucher davon abgehalten werden können, vor Gericht zu klagen, beispielsweise wegen hoher Prozesskosten, insbesondere bei geringwertigen Forderungen.

Das vorgeschlagene Modell verhindert oder behindert jedoch nicht den Zugang des einzelnen Verbrauchers zum Recht gemäß den Anforderungen des Artikels 47. Der Vorschlag sieht darüber hinaus vor, dass die Mitgliedstaaten sicherstellen müssen, dass die Einreichung einer Klage die Verjährungsfristen für Schadenersatzklagen für die betroffenen Verbraucher aussetzt oder unterbricht, wenn die betreffenden Rechte einer Verjährungsfrist nach dem Unionsrecht oder dem nationalen Recht unterliegen.

Der Vorschlag stellt ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den kollektiven Interessen der Verbraucher und den Rechten der Angehörigen der freien Berufe bei repräsentativen Handlungen her, wobei den Erfordernissen der Unternehmensfreiheit in vollem Umfang Rechnung getragen wird (Artikel 16 der Charta). Die Richtlinie sieht vor, dass die Mitgliedstaaten und die Kommission die Zusammenarbeit qualifizierter Stellen sowie den Austausch und die Verbreitung ihrer bewährten Verfahren und Erfahrungen bei der Lösung grenzüberschreitender und nationaler Verstöße unterstützen und erleichtern.

Celao wird für die Kommission einen zusätzlichen Arbeitsaufwand verursachen, der schätzungsweise einen hauptamtlichen Mitarbeiter erfordert. Die Zuschüsse für den Kapazitätsaufbau qualifizierter Einrichtungen und Koordinierungsmaßnahmen können durch das Programm Rechte, Gleichstellung und Unionsbürgerschaft 2014-2020 gedeckt werden, und ähnliche Finanzierungsmöglichkeiten können auch in das nächste Programm im Rahmen des nächsten mehrjährigen Finanzrahmens aufgenommen werden.

Die Zahlenangaben sind im Anhang zu diesem Vorschlag enthalten. Der Richtlinienvorschlag sieht vor, dass die Kommission die Auswirkungen der Richtlinie regelmäßig überprüft. Die Kommission hat zu überwachen, wie die in der Richtlinie vorgesehenen repräsentativen Maßnahmen von qualifizierten Stellen in der gesamten Union genutzt werden.

Die wirksame Umsetzung der vorgeschlagenen Richtlinie erfordert spezifische und gezielte Änderungen der einschlägigen nationalen Vorschriften. Die Richtlinie enthält einige wesentliche Aspekte, die durch mehrere Verfahrensvorschriften auf nationaler Ebene ergänzt werden müssen. Wenn die Kommission die korrekte Umsetzung überwachen soll, reicht es daher nicht aus, wenn die Mitgliedstaaten den Wortlaut der Durchführungsbestimmungen übermitteln, da eine Gesamtbewertung der sich daraus ergebenden Regelung nach nationalem Recht erforderlich sein kann.

Die Mitgliedstaaten sollten der Kommission aus diesen Gründen auch erläuternde Dokumente übermitteln, aus denen hervorgeht, welche bestehenden oder neuen nationalen Rechtsvorschriften zur Umsetzung der in der vorgeschlagenen Richtlinie vorgesehenen Einzelmaßnahmen vorgesehen sind. Der Artikel 1 legt den Zweck der Richtlinie fest. Das Ziel der Richtlinie (wie auch ihrer Vorgängerrichtlinie 2009/22/EG) besteht darin, sicherzustellen, dass qualifizierte Einrichtungen repräsentative Maßnahmen zum Schutz der kollektiven Interessen der Verbraucher ergreifen können.

Die Mitglieder können andere Verfahren vorsehen, um die kollektiven Interessen der Verbraucher auf nationaler Ebene zu schützen. Artikel 2 verdeutlicht den Anwendungsbereich der Richtlinie durch Verweis auf das in Anhang I enthaltene Unionsrecht, das besondere Bestimmungen für das Verhältnis zwischen einem Gewerbetreibenden und einem Verbraucher enthält und somit für den Schutz der kollektiven Interessen der Verbraucher relevant ist.

Der Antragsteller ist somit für alle Verstöße gegen die in Anhang I aufgeführten EU-Rechtsvorschriften zuständig, die die kollektiven Interessen der Verbraucher in verschiedenen Bereichen wie Finanzdienstleistungen, Energie, Telekommunikation, Gesundheit und Umwelt berühren oder beeinträchtigen können. Insbesondere umfasst der Geltungsbereich EU-Recht, das unter die geltende Unterlassungsrichtlinie fällt, und ist an den Geltungsbereich der überarbeiteten KVZ-Verordnung (EU) 2017/2394 angepasst.

Die vorliegende Verordnung stärkt die grenzüberschreitende öffentliche Durchsetzung und ermöglicht es der Kommission, gemeinsame Maßnahmen gegen Verstöße auf EU-Ebene einzuleiten und zu koordinieren, ohne jedoch ein Recht auf Entschädigung für die von solchen grenzüberschreitenden Verstößen betroffenen Verbraucher einzuführen. Die Maßnahmen im Bereich des individuellen und kollektiven Verbraucherschutzes, die mit dieser Richtlinie eingeführt wurden, ergänzen somit die überarbeitete Verordnung, um ihre Wirksamkeit zu erhöhen.

Die Kommission hat die Notwendigkeit, Bestimmungen zur Änderung von Anhang I in alle neuen EU-Rechtsvorschriften aufzunehmen, die das Verhältnis zwischen einem Gewerbetreibenden und einem Verbraucher regeln, um sicherzustellen, dass der Anwendungsbereich der Richtlinie weiterhin relevant bleibt. Die Frage des Anwendungsbereichs der Richtlinie wird auch bei der Bewertung dieser Richtlinie durch die Kommission besondere Beachtung finden.

Der Artikel 3 enthält die für die Zwecke der Richtlinie relevanten Begriffsbestimmungen, nämlich "Verbraucher", "Gewerbetreibender", "kollektive Interessen der Verbraucher", "Vertretungsklage", "Praxis" und "endgültige Entscheidung". Artikel 4 legt die Kriterien fest, die qualifizierte Stellen erfüllen müssen, um gemäß der Richtlinie repräsentative Klagen erheben zu können, sowie die Verpflichtungen der Mitgliedstaaten hinsichtlich der Benennung qualifizierter Stellen.

Die Anspruchsberechtigten müssen bestimmte Kriterien erfüllen, insbesondere gemeinnützig sein und ein berechtigtes Interesse daran haben, dass die Bestimmungen des Unionsrechts eingehalten werden. Insbesondere Verbraucherorganisationen und unabhängige öffentliche Einrichtungen können den Status einer qualifizierten Einrichtung erhalten, so dass die Mitgliedstaaten auch die Möglichkeit haben, über die Art der Maßnahmen zu entscheiden, die gemäß der Richtlinie von einer bestimmten qualifizierten Einrichtung oder einer bestimmten qualifizierten Einrichtung beantragt werden können.

Artikel 5 enthält die Maßnahmen, die im Rahmen der Richtlinie im Rahmen von Vertretungsklagen beantragt werden können. Die berechtigten Stellen können die oben genannten Maßnahmen in einer einzigen repräsentativen Klage beantragen. Artikel 6 legt die Verfahrensvorschriften für repräsentative Maßnahmen zur Erlangung eines Rechtsbehelfs nach der Richtlinie als Maßnahme zur Beseitigung der anhaltenden Auswirkungen von Verstößen fest.

Ausnahmsweise haben die Mitgliedstaaten in komplexen Fällen die Möglichkeit, Gerichte und Verwaltungsbehörden zu ermächtigen, anstelle einer Schadensersatzverfügung eine Feststellungsentscheidung über die Haftung des Gewerbetreibenden gegenüber Verbrauchern zu erlassen, die durch einen Verstoß geschädigt wurden. In diesem Fall handelt es sich zum einen um Verbraucher, die von der gleichen Praxis betroffen sind und in Bezug auf einen Zeitraum oder einen Kauf einen vergleichbaren Schaden erlitten haben, wie bei langfristigen Verbraucherverträgen.

Die beiden anderen Fälle sind "Fälle von geringem Wert", in denen die Verbraucher so wenig Schaden erlitten haben, dass es unverhältnismäßig wäre, Rechtsmittel an die Verbraucher weiterzugeben. Insbesondere im zweiten Fall sollten die Mitgliedstaaten das Mandat der betroffenen Verbraucher im Rahmen der Vertretungsklage nicht vorschreiben, und die als Ausgleich gewährten Mittel sollten auf einen öffentlichen Zweck ausgerichtet sein, der den gemeinsamen Interessen der Verbraucher dient, wie etwa Sensibilisierungskampagnen.

Artikel 7 schreibt vor, dass qualifizierte Einrichtungen über die Finanzierungsquelle für ihre Tätigkeit im Allgemeinen und insbesondere über die Mittel zur Unterstützung einer spezifischen repräsentativen Schadensersatzklage vollständig informiert sein müssen, damit Gerichte oder Verwaltungsbehörden beurteilen können, ob ein Interessenkonflikt zwischen dem dritten Geldgeber und der qualifizierten Einrichtung bestehen könnte, und um das Risiko missbräuchlicher Rechtsstreitigkeiten, beispielsweise zwischen Wettbewerbern, zu vermeiden, sowie zu beurteilen, ob der dritte Geldgeber über ausreichende Mittel verfügt, um seine finanziellen Verpflichtungen gegenüber der qualifizierten Einrichtung im Falle des Scheiterns der Klage zu erfüllen.

Der Artikel 8 legt die Regeln für kollektive Abrechnungen im Rahmen der Richtlinie fest. Die Mitgliedstaaten können das Verfahren festlegen, nach dem das Gericht oder die Verwaltungsbehörde einen von einer qualifizierten Stelle geschlossenen Vergleich genehmigen könnte, bevor das Gericht oder die Verwaltungsbehörde desselben Mitgliedstaats mit einer Klage wegen derselben Berufsausübung befasst wird.

Im Falle einer laufenden Vertretungsklage sollte das die Klage beaufsichtigende Gericht oder die Verwaltungsbehörde stets in der Lage sein, die Parteien aufzufordern, den Rechtsbehelf zu vereinbaren. Die Mitgliedstaaten, die sich dafür entscheiden, in komplexen Fällen, die nicht unter die beiden in Artikel 6 Absatz 3 genannten Arten von Fällen fallen, Feststellungsentscheidungen über die Haftung des Gewerbetreibenden gegenüber den betroffenen Verbrauchern zuzulassen, haben jederzeit die Möglichkeit, von den Parteien der Vertretungsklage eine Schadensregulierung zu verlangen.

Die Konsumentinnen und Konsumenten, die von einer genehmigten Gruppenabrechnung betroffen sind, haben immer die Möglichkeit, die im Vergleich vorgeschlagenen Maßnahmen zu akzeptieren oder abzulehnen. Artikel 9 enthält Vorschriften, nach denen der säumige Gewerbetreibende verpflichtet ist, die betroffenen Verbraucher angemessen über endgültige Verfügungen, endgültige Entscheidungen über Maßnahmen zur Beseitigung der anhaltenden Auswirkungen von Verstößen, einschließlich endgültiger Verfügungen auf Schadensersatz, und gegebenenfalls Entscheidungen, mit denen der Gewerbetreibende für verbraucherpflichtig erklärt wird, sowie endgültige Entscheidungen über die Genehmigung von nach dieser Richtlinie verfügbaren Sammelgeschäften zu unterrichten.

Diese Disposition zielt darauf ab, die Verbraucher auf die Verletzung des Gesetzes und ihrer Rechtsmittel aufmerksam zu machen. Artikel 10 legt die Auswirkungen endgültiger Entscheidungen über den Verstoß gegen das von der Richtlinie erfasste Unionsrecht bei inländischen und grenzüberschreitenden Klagen fest. Die Entscheidungen eines Gerichts oder einer Verwaltungsbehörde im Rahmen eines öffentlichen Vollstreckungsverfahrens, abschließende Verfügungen über einen Verstoß gegen das Unionsrecht oder abschließende Feststellungen über die Haftung des Gewerbetreibenden gegenüber Verbrauchern, die von einem Verstoß betroffen sind, der im Rahmen dieser Richtlinie begangen wurde, haben nach dieser Bestimmung eine Beweiskraft in späteren Schadenersatzklagen.

Diese Maßnahmen könnten von den Verbrauchern einzeln, in repräsentativen Maßnahmen im Rahmen dieser Richtlinie oder gegebenenfalls in anderen kollektiven Rechtsbehelfen nach einzelstaatlichem Recht ergriffen werden. Wenn ein Verstoß rechtskräftig geworden ist, sollte dies ein unwiderlegbarer Beweis in einem späteren Entschädigungsverfahren in demselben Mitgliedstaat sein.

Celao wird dadurch Rechtsunsicherheit und unnötige Kosten für alle Beteiligten, einschließlich der Justiz, vermeiden. Für grenzüberschreitende Fälle wird aus den gleichen Gründen bei rechtskräftigen Entscheidungen des Gerichts oder einer Verwaltungsbehörde in öffentlichen Vollstreckungsverfahren und bei rechtskräftigen Anordnungen, mit denen ein Verstoß gegen das Unionsrecht im Rahmen dieser Richtlinie festgestellt wird, eine widerlegbare Vermutung aufgestellt, dass ein Verstoß gegen das Unionsrecht vorliegt.

Es ist nicht vorgesehen, dass der Gewerbetreibende gegenüber Verbrauchern, die von einem Verstoß betroffen sind, haftbar gemacht wird, da die einzelstaatlichen Haftungsvorschriften von einem EU-Land zum anderen sehr unterschiedlich sein können. Artikel 11 sieht die aufschiebende Wirkung einer Vertretungsklage hinsichtlich der Verjährung von Schadenersatzklagen vor. Sie vervollständigt die Bestimmungen über die Auswirkungen endgültiger Anordnungen, mit denen ein Verstoß gegen die Richtlinie festgestellt wird, und gibt den Verbrauchern eine angemessene Möglichkeit, entweder in repräsentativen Klagen, die in ihrem Namen nach dieser Richtlinie erhoben werden, oder in Einzelklagen auf Schadenersatz zu klagen.

Sie verpflichtet die Mitgliedstaaten, dafür zu sorgen, dass alle repräsentativen Klagen mit der gebotenen Sorgfalt behandelt werden und dass repräsentative Klagen, die eine einstweilige Verfügung beantragen, in einem beschleunigten Verfahren behandelt werden. Sie garantiert, dass jeder zusätzliche Schaden, der durch die Ausübung eines Berufes, der Gegenstand der Vertretung ist, verursacht werden kann, so schnell wie möglich vermieden werden kann.

Der Artikel 13 sieht die Möglichkeit vor, dass das Gericht oder die Verwaltungsbehörde, das/die die Klage überwacht, auf Antrag der qualifizierten Stelle, die die Klage erhoben hat, den Beklagten anweist, die für den Fall relevanten Beweise vorzulegen, der unter seiner Kontrolle steht. Die Feststellung eines Verstoßes, der ursächliche Zusammenhang zwischen dem Verstoß und dem Schaden für die Verbraucher und die Quantifizierung des tatsächlichen Schadens für die betroffenen Verbraucher erfordern eine sachliche und wirtschaftliche Analyse.

Bescheinigungen, dass eine qualifizierte Stelle ihren Fall nachweisen muss, befinden sich teilweise im Besitz des Beklagten und sind der qualifizierten Stelle nicht zugänglich. Die Kommission hat auch die Möglichkeit, die erforderlichen Informationen zu liefern, um die betroffenen Verbraucher angemessen über die laufenden repräsentativen Maßnahmen zu informieren.

Diese Regelung wird sicherstellen, dass alle Mitgliedstaaten ein Mindestmaß an effektivem Zugang zu den Informationen haben, die qualifizierte Stellen benötigen, um ihren Anspruch zu beweisen und die von der laufenden Vertretungsklage betroffenen Verbraucher angemessen zu informieren. Die Richtlinie vermeidet gleichzeitig zu weit reichende und kostspielige Offenlegungspflichten, die zu unzumutbaren Belastungen für die Angeklagten und zu Missbrauchsrisiken führen könnten.

Artikel 14 gewährleistet wirksame, abschreckende und verhältnismäßige Sanktionen, wenn der beklagte Betreiber einer endgültigen Entscheidung eines Gerichts oder einer Verwaltungsbehörde in einer repräsentativen Klage nicht nachkommt. Diese Sanktionen werden in allen Mitgliedstaaten in Form von Geldbußen verhängt. Artikel 15 legt die Regeln für die Unterstützung qualifizierter Einrichtungen fest.

Sie garantiert, dass qualifizierte Stellen aufgrund der mit den Verfahren verbundenen Kosten nicht daran gehindert werden, im Rahmen dieser Richtlinie repräsentative Klagen zu erheben. Das Verfahren sollte für qualifizierte Einrichtungen keine unangemessenen Hindernisse bei der Ausübung ihres Rechts, im öffentlichen Interesse zu handeln, um die kollektiven Interessen der Verbraucher zu schützen, schaffen.

Die Mitgliedstaaten und die Kommission sind ferner verpflichtet, die Zusammenarbeit zwischen qualifizierten Stellen und den Erfahrungsaustausch zu unterstützen und zu erleichtern, um den Einsatz repräsentativer Maßnahmen gegen Straftaten mit grenzüberschreitenden Bezügen zu verstärken. Der Artikel 16 legt die Regeln für grenzüberschreitende Vertretungsklagen fest. Sie versichert die gegenseitige Anerkennung der Rechtsstellung von qualifizierten Einrichtungen, die im Voraus in einem Mitgliedstaat benannt wurden, um in einem anderen Mitgliedstaat eine Vertretung zu beantragen.

Im Übrigen können qualifizierte Stellen aus verschiedenen Mitgliedstaaten gemeinsam in einer einzigen repräsentativen Klage vor einem einzigen nach den einschlägigen Rechtsvorschriften der Europäischen Gemeinschaft und der Mitgliedstaaten zuständigen Gremium tätig werden. Die Artikel 17 bis 22 enthalten Bestimmungen über die Aufhebung der Richtlinie 2009/22/EG, die Bewertung und Berichterstattung durch die Kommission, die Umsetzung, die Übergangsbestimmungen sowie das Inkrafttreten, den Zeitplan und die Adressaten der vorgeschlagenen Richtlinie.

In der Vorab-Richtlinie geht es darum, qualifizierten Einrichtungen, die das kollektive Interesse der Verbraucher vertreten, die Möglichkeit zu geben, durch repräsentative Klagen gegen Verstöße gegen die Bestimmungen des Unionsrechts Abhilfe zu schaffen. Die Anspruchsberechtigten sollten die Möglichkeit haben, die Einstellung oder das Verbot eines Verstoßes zu beantragen, zu bestätigen, dass ein Verstoß begangen wurde, und Abhilfe zu schaffen, beispielsweise in Form von Entschädigung, Wiedergutmachung oder Preissenkung, wie in den nationalen Rechtsvorschriften vorgesehen.

In der Richtlinie 2009/22/EG des Europäischen Parlaments und des Rates wurde es qualifizierten Einrichtungen ermöglicht, Klagen zu erheben, die in erster Linie auf die Beendigung und das Verbot von Verstößen gegen das Unionsrecht abzielen, die den kollektiven Interessen der Verbraucher schaden. Die Richtlinie hat sich jedoch nicht ausreichend mit den Herausforderungen der Anwendung des Verbraucherrechts befasst. Um die Abschreckung gegen illegale Praktiken zu verbessern und den Schaden für die Verbraucher zu verringern, ist es notwendig, den Mechanismus zum Schutz der kollektiven Interessen der Verbraucher zu stärken.

Die Richtlinie 2009/22/EG sollte im Interesse der Klarheit ersetzt werden. 3. Repräsentative Maßnahmen sollten ein wirksames und effizientes Mittel zum Schutz der kollektiven Interessen der Verbraucher darstellen. Sie ermöglicht es qualifizierten Einrichtungen, tätig zu werden, um die Einhaltung der einschlägigen Bestimmungen des Unionsrechts zu gewährleisten und Hindernisse zu überwinden, auf die die Verbraucher bei Einzelmaßnahmen stoßen, wie Unsicherheit über ihre Rechte und verfügbaren Verfahrensmechanismen, psychologische Zurückhaltung und das negative Gleichgewicht zwischen erwarteten Kosten und Nutzen einzelner Maßnahmen.

Um den Missbrauch repräsentativer Klagen zu verhindern, sollten Elemente wie Strafschadenersatz und das Fehlen von Beschränkungen des Rechts, im Namen geschädigter Verbraucher Klage zu erheben, vermieden und klare Regeln für verschiedene Verfahrensaspekte wie die Benennung qualifizierter Stellen, die Herkunft ihrer Mittel und die Art der zur Unterstützung der repräsentativen Klage erforderlichen Informationen festgelegt werden.

Die Richtlinie sollte die einzelstaatlichen Vorschriften über die Aufteilung der Verfahrenskosten nicht berühren. Die Verstöße gegen die kollektiven Interessen der Verbraucher haben häufig grenzüberschreitende Auswirkungen. Die Maßnahmen, die in der gesamten Union wirksamer und effizienter sind, sollten das Vertrauen der Verbraucher in den Binnenmarkt stärken und es ihnen ermöglichen, ihre Rechte wahrzunehmen.

In der Vorab-Richtlinie sollten verschiedene Bereiche wie Datenschutz, Finanzdienstleistungen, Reisen und Tourismus, Energie, Telekommunikation und Umwelt behandelt werden. Sie hat die Verletzung der Bestimmungen des Unionsrechts zu erfassen, die die Interessen der Verbraucher schützen, unabhängig davon, ob sie als Verbraucher oder als Reisende, Nutzer, Kunden, Kunden, Kleinanleger, Privatkunden oder andere im einschlägigen Unionsrecht bezeichnet sind.

Nach einer angemessenen Reaktion auf Verstöße gegen das Unionsrecht, deren Form und Umfang sich rasch ändern, sollte bei der Annahme eines neuen Rechtsakts der EU, der für den Schutz der kollektiven Interessen der Verbraucher relevant ist, geprüft werden, ob der Anhang dieser Richtlinie geändert werden sollte, um ihn in seinen Anwendungsbereich zu bringen.

Die Kommission hat daher vorzusehen, dass sie ein Jahr nach Inkrafttreten dieser Richtlinie prüfen sollte, ob die Unionsvorschriften im Bereich der Flug- und Fahrgastrechte den Verbrauchern ein angemessenes Schutzniveau bieten, das mit dem in dieser Richtlinie vorgesehenen vergleichbar ist, und alle erforderlichen Schlussfolgerungen in Bezug auf den Geltungsbereich dieser Richtlinie ziehen sollte.

Ausgehend von der Richtlinie 2009/22/EG sollte diese Richtlinie sowohl nationale als auch grenzüberschreitende Verstöße abdecken, insbesondere wenn die von einem Verstoß betroffenen Verbraucher in einem oder mehreren anderen Mitgliedstaaten als dem Mitgliedstaat leben, in dem der Verletzer niedergelassen ist. Alle Verstöße, die vor Beginn oder Ende der Vertretungsklage eingestellt wurden, sollten ebenfalls erfasst werden, da es notwendig sein kann, die Wiederholung der Praxis zu verhindern, festzustellen, dass eine bestimmte Praxis eine Verletzung darstellt, und dem Verbraucher den Rechtsschutz zu erleichtern.

In der Vorab-Richtlinie sollten keine Regeln des internationalen Privatrechts über die gerichtliche Zuständigkeit, die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen oder das anwendbare Recht festgelegt werden. Die Instrumente des Unionsrechts gelten für die in dieser Richtlinie vorgesehenen Vertretungsklagen. a) Da nur qualifizierte Einrichtungen repräsentative Klagen erheben können, um sicherzustellen, dass die kollektiven Interessen der Verbraucher angemessen vertreten sind, sollten qualifizierte Einrichtungen die in dieser Richtlinie festgelegten Kriterien erfüllen.

Insbesondere sollten sie entsprechend den Rechtsvorschriften eines Mitgliedstaats gebildet werden, die beispielsweise Anforderungen an die Zahl der Mitglieder, den Grad der Dauerhaftigkeit oder Transparenzanforderungen in Bezug auf relevante Aspekte ihrer Struktur, wie ihre Satzung, Verwaltungsstruktur, Ziele und Arbeitsmethoden, enthalten können.

Die Kritiker sollten sowohl für qualifizierte Einrichtungen, die im Voraus benannt wurden, als auch für qualifizierte Zweckgesellschaften gelten, die für die Zwecke einer bestimmten Maßnahme gegründet wurden. e11) Insbesondere unabhängige öffentliche Einrichtungen und Verbraucherorganisationen sollten eine aktive Rolle bei der Einhaltung der einschlägigen Bestimmungen des Unionsrechts spielen und sind in der Lage, als qualifizierte Einrichtungen zu handeln.

Die Mitgliedstaaten sollten frei entscheiden können, welche Arten von Maßnahmen von jeder dieser qualifizierten Einrichtungen in repräsentativen Klagen beantragt werden können, da diese Einrichtungen Zugang zu verschiedenen Informationsquellen über die berufliche Praxis der Verbraucher und unterschiedliche Prioritäten für ihre Tätigkeiten haben. 12) Da Gerichts- und Verwaltungsverfahren wirksam und effizient dem Schutz der kollektiven Interessen der Verbraucher dienen können, ist es Sache der Mitgliedstaaten zu entscheiden, ob in Gerichts- oder Verwaltungsverfahren oder in beiden Fällen, je nach Rechtsgebiet oder Wirtschaftssektor, Klage erhoben werden kann.

Diese Regelung berührt nicht das Recht auf einen wirksamen Rechtsbehelf nach Artikel 47 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union, wonach die Mitgliedstaaten sicherstellen, dass Verbraucher und Unternehmen das Recht auf einen wirksamen Rechtsbehelf vor einem Gericht gegen jede Verwaltungsentscheidung haben, die aufgrund einzelstaatlicher Vorschriften zur Umsetzung dieser Richtlinie getroffen wird.

Celao hat die Möglichkeit, dass die Parteien eine Entscheidung über die Aussetzung der Vollstreckung der angefochtenen Entscheidung im Einklang mit dem nationalen Recht erhalten. Bei der Verabschiedung von Klagen sollten qualifizierte Stellen die Möglichkeit haben, verschiedene Maßnahmen in einer einzigen Klage oder in getrennten Klagen zu beantragen, um die Verfahrenseffizienz zu erhöhen.

Diese Maßnahmen sollten einstweilige Maßnahmen umfassen, um eine bestehende Praxis zu beenden oder eine Praxis zu verbieten, bei der die Gefahr besteht, dass sie den Verbrauchern schweren oder irreversiblen Schaden zufügt, Maßnahmen, mit denen festgestellt wird, dass eine bestimmte Praxis einen Verstoß gegen das Gesetz darstellt, und erforderlichenfalls die Einstellung oder das Verbot der Praxis für die Zukunft sowie Maßnahmen zur Beseitigung der anhaltenden Auswirkungen der Verletzung, einschließlich Abhilfemaßnahmen.

S' eine einzige Klage ist, sollten qualifizierte Stellen in der Lage sein, zum Zeitpunkt der Klageerhebung alle relevanten Maßnahmen zu ergreifen oder zunächst eine entsprechende einstweilige Verfügung und dann gegebenenfalls eine Wiedergutmachungsanordnung zu beantragen. In den Verordnungen sollen die kollektiven Interessen der Verbraucher unabhängig von einem tatsächlichen Schaden des einzelnen Verbrauchers geschützt werden.

Die Verfügungen können die Gewerbetreibenden verpflichten, besondere Maßnahmen zu ergreifen, beispielsweise indem sie den Verbrauchern Informationen zur Verfügung stellen, die sie zuvor unter Verstoß gegen die gesetzlichen Verpflichtungen unterlassen haben. Bei der Verabschiedung der Klage nach dieser Richtlinie sollte die qualifizierte Stelle Partei des Verfahrens sein. Die Konsumentinnen und Konsumenten, die von der Zuwiderhandlung betroffen sind, sollten ausreichende Möglichkeiten haben, von den einschlägigen Ergebnissen der repräsentativen Klage zu profitieren.

Die in der vorliegenden Richtlinie erlassenen Unterlassungsklagen sollten Einzelklagen von Verbrauchern, die durch die Praxis, die Gegenstand der Unterlassungsklage ist, geschädigt werden, nicht beeinträchtigen. a) Qualifizierte Stellen sollten Maßnahmen zur Beseitigung der anhaltenden Auswirkungen der Zuwiderhandlung beantragen können. Die Entschädigungsvereinbarung für geschädigte Verbraucher im Falle eines Massenschadens sollte den Betrag nicht übersteigen, den der Gewerbetreibende nach dem geltenden nationalen Recht oder dem Unionsrecht schuldet, um den tatsächlich entstandenen Schaden zu decken.

Die Mitgliedstaaten können von qualifizierten Stellen verlangen, dass sie ausreichende Informationen zur Verfügung stellen, um eine repräsentative Schadensersatzklage zu unterstützen, einschließlich einer Beschreibung der Gruppe von Verbrauchern, die von einem Verstoß betroffen sind, sowie der Sach- und Rechtsfragen, die in der repräsentativen Klage zu klären sind. Der Anspruch der qualifizierten Stelle sollte nicht verlangt werden, alle von einem Verstoß betroffenen Verbraucher einzeln zu identifizieren, um eine Klage einzureichen.

Im Rahmen repräsentativer Schadenersatzklagen sollte das Gericht oder die Verwaltungsbehörde so früh wie möglich im Verfahren prüfen, ob die Klage als repräsentative Klage eingereicht werden kann, wobei die Art der Verletzung und die Merkmale des von den betroffenen Verbrauchern erlittenen Schadens zu berücksichtigen sind. Bei der Verabschiedung einer Schadensersatzklage sollten die Mitgliedstaaten entscheiden können, ob ihr nationales Gericht oder ihre nationale Behörde ausnahmsweise anstelle einer Schadensersatzverfügung eine Feststellungsentscheidung über die Haftung des Gewerbetreibenden gegenüber Verbrauchern erlassen kann, die durch einen Verstoß geschädigt wurden, auf den sich einzelne Verbraucher in späteren Schadensersatzklagen unmittelbar berufen könnten.

Diese Möglichkeit sollte den hinreichend begründeten Fällen vorbehalten bleiben, in denen die Quantifizierung der einzelnen Klagen, die jedem der von der repräsentativen Klage betroffenen Verbraucher zuzuordnen sind, komplex ist und es unwirksam wäre, sie in der repräsentativen Klage durchzuführen. Die Entscheidungen sollten nicht in Situationen getroffen werden, die nicht kompliziert sind und insbesondere dann, wenn die betroffenen Verbraucher identifizierbar sind und die Verbraucher in Bezug auf einen Zeitraum oder einen Kauf einen vergleichbaren Schaden erlitten haben.

Die Entscheidungen sollten auch nicht in Fällen getroffen werden, in denen der Schaden für jeden einzelnen Verbraucher so gering ist, dass es unwahrscheinlich ist, dass der einzelne Verbraucher einen individuellen Rechtsbehelf einlegen kann. Bei den Konsumentinnen und Konsumenten, die an derselben Praxis beteiligt sind und in Bezug auf einen Zeitraum oder einen Kauf einen vergleichbaren Schaden erlitten haben, wie bei langfristigen Verbraucherverträgen, kann das Gericht oder die Verwaltungsbehörde die Gruppe der an dem Verstoß beteiligten Konsumentinnen und Konsumenten klar definieren.

Insbesondere könnte das Gericht oder die Verwaltungsbehörde den beleidigenden Gewerbetreibenden auffordern, relevante Informationen wie die Identität der betroffenen Verbraucher und die Dauer der Praxis anzugeben. Die Mitgliedstaaten könnten aus Gründen der Schnelligkeit und Effizienz in solchen Fällen im Einklang mit ihren nationalen Rechtsvorschriften erwägen, den Verbrauchern die Möglichkeit einzuräumen, nach Erteilung eines Rechtsbehelfs unmittelbar in den Genuss eines Rechtsbehelfs zu kommen, ohne dass sie vor Erteilung des Rechtsbehelfs ihr individuelles Mandat erteilen müssen.

Ausgehend von der geringen Wertschöpfung ist es unwahrscheinlich, dass die meisten Verbraucher Maßnahmen zur Durchsetzung ihrer Rechte ergreifen, da die Anstrengungen den individuellen Nutzen überwiegen würden. Toutefois, die eine Reihe von Verbrauchern betrifft, kann der kumulative Verlust jedoch erheblich sein. Im Einzelfall kann es ein Gericht oder eine Behörde für unverhältnismäßig halten, die Mittel an die betroffenen Verbraucher umzuverteilen, beispielsweise weil sie zu teuer oder undurchführbar sind.

Die Fonds, die als Rechtsmittel durch repräsentative Maßnahmen erhalten werden, würden daher besser den Zielen des Schutzes der kollektiven Interessen der Verbraucher dienen und sollten für einen relevanten öffentlichen Zweck eingesetzt werden, wie z.B. einen Fonds für Rechtshilfe für Verbraucher, Sensibilisierungskampagnen oder Verbraucherbewegungen. Die Maßnahmen zur Beseitigung der anhaltenden Auswirkungen des Verstoßes können nur auf der Grundlage einer endgültigen Entscheidung über die Feststellung eines Verstoßes gegen das Unionsrecht im Rahmen dieser Richtlinie, die dem kollektiven Interesse der Verbraucher abträglich ist, einschließlich einer endgültigen einstweiligen Verfügung in einer Vertretungsklage, ergriffen werden.

Die Vorab-Richtlinie sieht einen Verfahrensmechanismus vor, der die Bestimmungen über die materiellen Rechte der Verbraucher auf vertragliche und außervertragliche Rechtsbehelfe nicht berührt, wenn ihre Interessen durch einen Verstoß beeinträchtigt wurden, wie etwa das Recht auf Schadenersatz, Vertragsauflösung, Erstattung, Ersatz, Wiedergutmachung oder Preisminderung. Eine Maßnahme auf Schadensersatz nach dieser Richtlinie kann nur dann ergriffen werden, wenn das Unionsrecht oder das nationale Recht solche materiellen Rechte vorsieht.

In der Richtlinie werden die bestehenden nationalen kollektiven Rechtsbehelfe nicht ersetzt. Die Mitgliedstaaten können aufgrund ihrer Rechtstradition entscheiden, ob die in dieser Richtlinie vorgesehene Vertretungsklage als Teil eines bestehenden oder künftigen kollektiven Rechtsbehelfsmechanismus oder als Ersatz für solche Mechanismen anzusehen ist, sofern der nationale Mechanismus den Bestimmungen dieser Richtlinie entspricht.

Die Anspruchsberechtigten sollten über die Finanzierungsquelle für ihre Tätigkeit im Allgemeinen und über die Mittel zur Unterstützung einer bestimmten repräsentativen Schadensersatzklage völlig klar sein, damit Gerichte oder Verwaltungsbehörden beurteilen können, ob ein Interessenkonflikt zwischen dem finanzierenden Dritten und der qualifizierten Stelle bestehen könnte, und um die Risiken missbräuchlicher Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden, sowie um zu beurteilen, ob der finanzierende Dritte über ausreichende Mittel verfügt, um seinen finanziellen Verpflichtungen gegenüber der qualifizierten Stelle nachzukommen.

Die Informationen, die die qualifizierte Stelle dem Gericht oder der Verwaltungsbehörde, die die Vertretungsklage überwacht, zur Verfügung stellt, sollten es ihr ermöglichen zu beurteilen, ob der Dritte die Verfahrensentscheidungen der qualifizierten Stelle im Rahmen der Vertretungsklage, einschließlich der Vorschriften, beeinflussen kann und ob sie Mittel für eine Vertretungsklage gegen einen Beklagten bereitstellt, der ein Wettbewerber des Fondsanbieters ist oder gegen einen Beklagten, von dem der Fondsanbieter abhängig ist.

In diesem Fall sollte das Gericht oder die Verwaltungsbehörde befugt sein, die qualifizierte Stelle aufzufordern, die entsprechende Finanzierung abzulehnen und gegebenenfalls die Stellung der qualifizierten Stelle in einem bestimmten Fall abzulehnen. Bei den außergerichtlichen kollektiven Vergleichen, die darauf abzielen, geschädigten Verbrauchern Rechtsbehelfe zu gewähren, sollte sowohl vor der Klage als auch jederzeit während der Klage ein Anreiz geboten werden.

Die Mitgliedstaaten können vorsehen, dass eine qualifizierte Stelle und ein Gewerbetreibender, die eine Vereinbarung über eine Entschädigung für Verbraucher getroffen haben, die von einer angeblich rechtswidrigen Praxis dieses Gewerbetreibenden betroffen sind, gemeinsam die Zustimmung eines Gerichts oder einer Verwaltungsbehörde einholen können. Eine solche Aufforderung sollte vom Gericht oder von der Verwaltungsbehörde nur dann zugelassen werden, wenn keine andere repräsentative Klage wegen derselben Praxis anhängig ist.

Ein Gericht oder eine zuständige Verwaltungsbehörde, die einen solchen Vergleich genehmigt, muss die Interessen und Rechte aller Beteiligten, einschließlich der einzelnen Verbraucher, berücksichtigen. Die einzelnen Verbraucher haben die Möglichkeit, eine solche Regelung zu akzeptieren oder abzulehnen. a) Die Justiz- und Verwaltungsbehörde sollte befugt sein, den säumigen Gewerbetreibenden und die qualifizierte Stelle, die die Klage erhoben hat, zur Aufnahme von Verhandlungen aufzufordern, um eine Einigung über die Rechtsbehelfe für die betroffenen Verbraucher zu erzielen.

Die Entscheidung, ob die Parteien aufgefordert werden sollen, eine Streitigkeit gütlich beizulegen, sollte die Art des Verstoßes, auf den sich die Klage bezieht, die Merkmale der betroffenen Verbraucher, die Art des angebotenen Rechtsbehelfs, die Bereitschaft der Parteien, die Streitigkeit beizulegen, und die Rechtzeitigkeit des Verfahrens berücksichtigen.

b) Zur Erleichterung des Rechtsschutzes für einzelne Verbraucher, die auf der Grundlage von Entscheidungen über die Haftung des Gewerbetreibenden gegenüber Verbrauchern, die durch einen Verstoß in einer repräsentativen Klage geschädigt wurden, angerufen werden, sollte das Gericht oder die Verwaltungsbehörde, die die Entscheidung erlassen hat, befugt sein, die qualifizierte Stelle und den Gewerbetreibenden aufzufordern, einen kollektiven Vergleich zu schließen.

Die außergerichtliche Beilegung einer Klage oder einer endgültigen Feststellungsentscheidung sollte von dem zuständigen Gericht oder der zuständigen Verwaltungsbehörde genehmigt werden, um ihre Rechtmäßigkeit und Fairness unter Berücksichtigung der Interessen und Rechte aller Beteiligten zu gewährleisten. Die einzelnen Verbraucher haben die Möglichkeit, eine solche Regelung zu akzeptieren oder abzulehnen.

Bei der Verabschiedung einer repräsentativen Klage ist es von wesentlicher Bedeutung, dass die Verbraucher über diese repräsentative Klage informiert werden. Die Verbraucher sollten über die laufende Vertretungsklage, die Tatsache, dass die Praxis eines Gewerbetreibenden als Rechtsverletzung angesehen wird, über ihre Rechte nach Feststellung einer Rechtsverletzung und über alle weiteren von den betroffenen Verbrauchern zu ergreifenden Maßnahmen, insbesondere zur Geltendmachung von Rechtsbehelfen, unterrichtet werden.

Der Fachmann sollte alle betroffenen Verbraucher in angemessener Weise über eine im Rahmen der Vertretungsklage ergangene einstweilige Verfügung und Rechtsbehelfe sowie über einen von einem Gericht oder einer Verwaltungsbehörde genehmigten Vergleich informieren. Im Rahmen des Möglichen sollten die Verbraucher individuell durch elektronische oder Papierbriefe informiert werden. Diese Informationen sollten in Formaten zur Verfügung gestellt werden, die für Menschen mit Behinderungen auf Anfrage zugänglich sind.

33) Um die Rechtssicherheit zu erhöhen, Inkohärenzen bei der Anwendung des Unionsrechts zu vermeiden und die Wirksamkeit und Verfahrenseffizienz von Vertretungsklagen und möglichen Schadenersatzklagen zu erhöhen, sollte die Feststellung eines von einer Verwaltungsbehörde oder einem Gericht im Rahmen dieser Richtlinie ergangenen Verstoßes in einem späteren Gerichtsverfahren wegen desselben Verstoßes in Bezug auf die Art des Verstoßes und seinen materiellen, persönlichen, zeitlichen und territorialen Anwendungsbereich, der durch diesen Verstoß bestimmt wird, nicht geltend gemacht werden.

Eine Maßnahme zur Beseitigung der fortdauernden Auswirkungen des Verstoßes, einschließlich der Erlangung von Rechtsbehelfen, sollte in einem anderen Mitgliedstaat als dem Mitgliedstaat, in dem eine endgültige Entscheidung über den Verstoß ergangen ist, eine widerlegbare Vermutung darstellen, dass der Verstoß begangen wurde. In den Mitgliedstaaten sollte sichergestellt werden, dass einzelne Schadenersatzklagen auf eine abschließende Feststellungsentscheidung in einer repräsentativen Klage gestützt werden können.

Diese Maßnahmen sollten durch schnelle und vereinfachte Verfahren zur Verfügung stehen. In den Rechtsstreitigkeiten, die auf der Feststellung eines Verstoßes durch eine rechtskräftige Verfügung oder eine rechtskräftige Entscheidung über die Haftung des Gewerbetreibenden gegenüber geschädigten Verbrauchern gemäß dieser Richtlinie beruhen, sollten die einzelstaatlichen Verjährungsvorschriften nicht behindert werden.

Die Präsentation einer Vertretungsklage hat zur Folge, dass die Verjährung einer etwaigen Schadensersatzklage für die von dieser Klage betroffenen Verbraucher ausgesetzt oder unterbrochen wird. Bei den Klagen auf einstweilige Verfügung ist mit der gebotenen Sorgfalt vorzugehen. Die Vorabentscheidung ist ein wichtiges Element bei der Feststellung, ob eine bestimmte Praxis eine Rechtsverletzung darstellt, ob die Gefahr einer Wiederholung besteht, bei der Feststellung, welche Verbraucher von einer Rechtsverletzung betroffen sind, bei der Entscheidung über Rechtsbehelfe und bei der angemessenen Unterrichtung der von der Klage betroffenen Verbraucher über das laufende Verfahren und ihren endgültigen Ausgang.

Die Beziehungen zwischen Unternehmen und Verbrauchern sind jedoch durch asymmetrische Informationen gekennzeichnet, und die erforderlichen Informationen können ausschließlich vom Gewerbetreibenden gehalten werden, so dass sie für die qualifizierte Stelle nicht zugänglich sind. Die Anspruchsberechtigten sollten daher das Recht haben, beim Gericht oder bei der zuständigen Verwaltungsbehörde die Offenlegung von Beweismitteln zu beantragen, die für ihr Ersuchen relevant oder notwendig sind, um die von der Vertretungsklage betroffenen Verbraucher angemessen zu informieren, ohne dass es der Angabe einzelner Beweismittel bedarf.

Die Notwendigkeit, der Umfang und die Verhältnismäßigkeit einer solchen Offenlegung sollten von dem Gericht oder der Verwaltungsbehörde, das bzw. die die Vertretungsklage überwacht, unter Berücksichtigung des Schutzes der legitimen Interessen Dritter und vorbehaltlich der geltenden nationalen und gemeinschaftlichen Vorschriften über die Vertraulichkeit sorgfältig geprüft werden. Bei der Vergewisserung der Wirksamkeit der Vertretungsklage sollten gegen die Gewerbetreibenden wirksame, abschreckende und verhältnismäßige Sanktionen verhängt werden, wenn sie einer in der Vertretungsklage getroffenen endgültigen Entscheidung nicht nachkommen.

Bei der Verabschiedung dieser Richtlinie sollten die Mitgliedstaaten unter Berücksichtigung der Tatsache, dass repräsentative Klagen ein öffentliches Interesse verfolgen, indem sie die kollektiven Interessen der Verbraucher schützen, sicherstellen, dass qualifizierte Stellen aufgrund der mit den Verfahren verbundenen Kosten nicht daran gehindert werden, repräsentative Klagen im Rahmen dieser Richtlinie zu erheben. Die Zusammenarbeit und der Informationsaustausch zwischen qualifizierten Stellen aus verschiedenen Mitgliedstaaten hat sich bei der Bekämpfung grenzüberschreitender Verstöße als nützlich erwiesen.

Es ist notwendig, die Maßnahmen zum Aufbau von Kapazitäten und zur Zusammenarbeit auf mehr qualifizierte Einrichtungen in der gesamten Union auszudehnen, um den Einsatz repräsentativer Maßnahmen mit grenzüberschreitenden Auswirkungen zu verstärken. Bei Verstößen mit grenzüberschreitenden Auswirkungen sollte die gegenseitige Anerkennung der Rechtsstellung qualifizierter Stellen, die im Voraus in einem Mitgliedstaat benannt wurden, um in einem anderen Mitgliedstaat eine Vertretung zu beantragen, gewährleistet sein.

Die Anspruchsberechtigten aus verschiedenen Mitgliedstaaten sollten darüber hinaus in der Lage sein, ihre Kräfte in einer einzigen repräsentativen Klage vor einem einzigen Gericht zu bündeln, sofern die einschlägigen Zuständigkeitsvorschriften eingehalten werden. Für eine qualifizierte Stelle sollte es aus Gründen der Effektivität und Effizienz möglich sein, im Namen anderer qualifizierter Stellen, die Verbraucher aus verschiedenen Mitgliedstaaten vertreten, eine Klage einzureichen.

In der Vorab-Richtlinie werden die Grundrechte und insbesondere die in der Charta der Grundrechte der Europäischen Union anerkannten Grundsätze gewahrt. Folglich sollte diese Richtlinie im Einklang mit diesen Rechten und Grundsätzen, einschließlich des Rechts auf einen wirksamen Rechtsbehelf und ein faires Verfahren, sowie den Rechten der Verteidigung ausgelegt und angewandt werden.

Ausgehend vom Umweltrecht berücksichtigt diese Richtlinie das UN/ECE-Übereinkommen über den Zugang zu Informationen, die Öffentlichkeitsbeteiligung an Entscheidungsverfahren und den Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten ("Übereinkommen von Aarhus"). e44) Die Ziele dieser Richtlinie, nämlich die Schaffung eines Vertretungsmechanismus für den Schutz der kollektiven Interessen der Verbraucher, um ein hohes Verbraucherschutzniveau in der Union und das reibungslose Funktionieren des Binnenmarkts zu gewährleisten, können durch Maßnahmen, die ausschließlich von den Mitgliedstaaten durchgeführt werden, nicht ausreichend erreicht werden, können aber wegen der grenzüberschreitenden Auswirkungen repräsentativer Maßnahmen besser auf Unionsebene erreicht werden.

Nach dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gemäß demselben Artikel geht diese Richtlinie nicht über das für die Erreichung dieses Ziels erforderliche Maß hinaus. Auf der Grundlage der gemeinsamen politischen Erklärung der Mitgliedstaaten und der Kommission vom 28. September 2011 über erläuternde Dokumente haben sich die Mitgliedstaaten verpflichtet, der Mitteilung ihrer Umsetzungsmaßnahmen in begründeten Fällen ein oder mehrere Dokumente beizufügen, in denen das Verhältnis zwischen den Bestandteilen einer Richtlinie und den entsprechenden Teilen der nationalen Umsetzungsinstrumente erläutert wird.

In dieser Richtlinie hält der Gesetzgeber die Übermittlung dieser Dokumente für gerechtfertigt. Il convient (46) Es sollten Regeln für die zeitliche Anwendung dieser Richtlinie festgelegt werden. Il convient (47) Die Richtlinie 2009/22/EG sollte daher aufgehoben werden, HABEN DIESE RICHTLINIE ANGENOMMEN: (1) Diese Richtlinie legt Regeln fest, die es qualifizierten Einrichtungen ermöglichen, zum Schutz der kollektiven Interessen der Verbraucher repräsentative Maßnahmen zu ergreifen und gleichzeitig angemessene Garantien zur Vermeidung unlauterer Streitigkeiten zu gewährleisten.

Die vorliegende Richtlinie hindert die Mitgliedstaaten nicht daran, Vorschriften zu erlassen oder beizubehalten, um qualifizierten Einrichtungen oder anderen betroffenen Personen andere Verfahrensmittel zur Einleitung von Klagen zum Schutz der kollektiven Interessen der Verbraucher auf nationaler Ebene zu gewähren. Die Richtlinie gilt für Klagen von Gewerbetreibenden gegen Verstöße gegen die in Anhang I aufgeführten Bestimmungen des Unionsrechts, die die kollektiven Interessen der Verbraucher berühren oder beeinträchtigen können.

Sie ist für nationale und grenzüberschreitende Verstöße anwendbar, auch wenn diese Verstöße vor Einleitung der Vertretungsklage oder vor Abschluss der Vertretungsklage eingestellt wurden. Die Richtlinie berührt nicht die Vorschriften über vertragliche und außervertragliche Rechtsbehelfe, die den Verbrauchern für solche Verstöße nach dem Unionsrecht oder dem nationalen Recht zur Verfügung stehen.

Die Richtlinie berührt nicht die Vorschriften der Union über das internationale Privatrecht, insbesondere die Vorschriften über die gerichtliche Zuständigkeit und das anwendbare Recht. Nach der Richtlinie gelten folgende Begriffsbestimmungen: 1 ) "Verbraucher" jede natürliche oder juristische Person, die für andere Zwecke als gewerbliche, kommerzielle, handwerkliche oder berufliche Zwecke handelt; 2) "Gewerbetreibender" jede natürliche oder juristische Persönlichkeit, ob privat oder öffentlich, die auch durch eine andere juristische oder natürliche Personen, die in ihrem Namen oder in ihrem Auftrag zu gewerblichen, kommerziellen, handwerklichen oder beruflichen Zwecken handelt; 3) "kollektive Interessen der Verbraucher" die Interessen einer Reihe von Verbrauchern...;

4. "Vertretungsklage" eine Maßnahme zum Schutz der kollektiven Interessen der Verbraucher, an der die betroffenen Verbraucher nicht beteiligt sind; 5. "Praxis" eine Handlung oder Unterlassung eines Gewerbetreibenden; 6. eine "endgültige Entscheidung" eine Entscheidung eines Gerichts eines Mitgliedstaats, die einer Überprüfung unterliegt oder nicht mehr unterliegt, oder eine Entscheidung einer Verwaltungsbehörde, die nicht mehr einer gerichtlichen Überprüfung unterliegt.

Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass repräsentative Klagen von qualifizierten Stellen erhoben werden können, die von den Mitgliedstaaten zu diesem Zweck im Voraus benannt und in eine der Öffentlichkeit zugängliche Liste aufgenommen werden. Die Mitgliedstaaten benennen eine Einrichtung als qualifizierte Einrichtung, wenn sie die folgenden Kriterien erfüllt: a) sie nach dem Recht eines Mitgliedstaats ordnungsgemäß konstituiert ist; b) sie ein berechtigtes Interesse an der Einhaltung der unter diese Richtlinie fallenden Bestimmungen des Unionsrechts hat; c) sie keinen Erwerbszweck verfolgt.

Die Mitglieder bewerten regelmäßig, ob eine qualifizierte Einrichtung diese Kriterien weiterhin erfüllt. Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass eine qualifizierte Einrichtung ihren Status gemäß dieser Richtlinie verliert, wenn sie eines oder mehrere der in Unterabsatz 1 genannten Kriterien nicht mehr erfüllt. Die Mitgliedstaaten können auf Antrag eine qualifizierte Stelle auf Ad-hoc-Basis für eine bestimmte repräsentative Maßnahme benennen, wenn sie die in Absatz 1 genannten Kriterien erfüllt.

Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass insbesondere Verbraucherorganisationen und unabhängige öffentliche Einrichtungen den Status einer qualifizierten Einrichtung erhalten. Die Mitglieder können Verbraucherorganisationen, die Mitglieder aus mehr als einem Mitgliedstaat vertreten, als qualifizierte Einrichtungen benennen. Die Mitgliedstaaten können Regeln festlegen, welche qualifizierten Stellen alle in den Artikeln 5 und 6 genannten Maßnahmen beantragen können und welche qualifizierten Stellen nur eine oder mehrere dieser Maßnahmen beantragen dürfen.

Die Achtung der in Absatz 1 genannten Kriterien durch eine qualifizierte Stelle berührt nicht das Recht des Gerichts oder der Verwaltungsbehörde zu prüfen, ob der Gegenstand der qualifizierten Stelle es rechtfertigt, in einem bestimmten Fall gemäß Artikel 5 Absatz 1 tätig zu werden. Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass von qualifizierten Stellen Klagen vor nationalen Gerichten oder Verwaltungsbehörden erhoben werden können, sofern ein direkter Zusammenhang zwischen den Hauptzielen der Einrichtung und den nach dem Unionsrecht gewährten Rechten besteht, die angeblich verletzt wurden und für die die Klage erhoben wird.

Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass qualifizierte Stellen berechtigt sind, repräsentative Klagen zu erheben, um die folgenden Maßnahmen zu erreichen: Die Anspruchsberechtigten brauchen zur Erlangung von Unterlassungsklagen weder das Mandat der betroffenen Verbraucher noch den Nachweis eines tatsächlichen Schadens seitens der betroffenen Verbraucher oder von Vorsatz oder Fahrlässigkeit des Gewerbetreibenden zu erbringen.

Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass qualifizierte Stellen berechtigt sind, repräsentative Klagen zu erheben, um Maßnahmen zur Beseitigung der anhaltenden Auswirkungen des Verstoßes zu ergreifen. Diese Maßnahmen werden auf der Grundlage einer endgültigen Entscheidung beantragt, mit der festgestellt wird, dass eine Praxis einen Verstoß gegen das in Anhang I aufgeführte Unionsrecht darstellt, der die kollektiven Interessen der Verbraucher berührt, einschließlich einer endgültigen Verfügung gemäß Absatz 2 Buchstabe b).

Ohne Vorurteil des Artikels 4 Absatz 4 stellen die Mitgliedstaaten sicher, dass qualifizierte Stellen Maßnahmen zur Beseitigung der anhaltenden Auswirkungen des Verstoßes sowie die in Absatz 2 genannten Maßnahmen in einer einzigen repräsentativen Maßnahme ergreifen können. Nach Artikel 5 Absatz 3 stellen die Mitgliedstaaten sicher, dass qualifizierte Einrichtungen berechtigt sind, repräsentative Klagen im Hinblick auf die Erlangung einer Entschädigungsanordnung zu erheben, die den Gewerbetreibenden verpflichtet, unter anderem Entschädigung, Entschädigung, Ersatz, Preissenkung, Vertragsauflösung oder Erstattung des gezahlten Preises zu leisten.

Ein Mitgliedstaat kann das Mandat der betroffenen Verbraucher verlangen, bevor eine Feststellungsentscheidung getroffen oder ein Rechtsbehelf erlassen wird. Der Anspruchsberechtigte stellt ausreichende Informationen zur Verfügung, die nach nationalem Recht zur Unterstützung der Maßnahme erforderlich sind, einschließlich einer Beschreibung der an der Maßnahme beteiligten Verbraucher und der zu klärenden Sach- und Rechtsfragen.

Die Mitgliedstaaten können abweichend von Absatz 1 ein Gericht oder eine Verwaltungsbehörde ermächtigen, anstelle einer Schadensersatzverfügung eine Feststellungsentscheidung über die Haftung des Gewerbetreibenden gegenüber Verbrauchern zu erlassen, die durch einen Verstoß gegen das in Anhang I aufgeführte Unionsrecht geschädigt wurden, wenn aufgrund der Merkmale des den betreffenden Verbrauchern zugefügten individuellen Schadens die Quantifizierung der einzelnen Maßnahmen komplex ist.

a) die von der Zuwiderhandlung betroffenen Verbraucher erkennbar sind und einen vergleichbaren Schaden erlitten haben, der durch dieselbe Praxis in Bezug auf einen Zeitraum oder einen Kauf verursacht wurde. Dans de telsche Mandatserfordernis der einzelnen Verbraucher ist in solchen Fällen keine Voraussetzung für ein Tätigwerden. Die Adressaten des Rechtsbehelfs müssen sich an die betroffenen Verbraucher wenden; b) die Verbraucher haben einen leichten Schaden erlitten und es wäre unverhältnismäßig, den Rechtsbehelf an sie zu verteilen.

Die Mitglieder stellen in diesen Fällen sicher, dass das Mandat der betroffenen Verbraucher nicht erforderlich ist. Die Regresse ist auf ein Ziel von öffentlichem Interesse ausgerichtet, das den gemeinsamen Interessen der Verbraucher dient. In den Absätzen 1, 2 und 3 wird der durch eine endgültige Entscheidung erlangte Rechtsbehelf unbeschadet etwaiger zusätzlicher Rechtsbehelfe der betroffenen Verbraucher nach dem Unionsrecht oder dem einzelstaatlichen Recht gewährt.

Der Anspruchsberechtigte, der einen Rechtsbehelf nach Artikel 6 Absatz 1 beantragt, erklärt in einem frühen Stadium der Maßnahme die Herkunft der für seine Tätigkeit im Allgemeinen verwendeten Mittel und die Mittel, die er zur Unterstützung der Maßnahme verwendet. Sie verfügt über ausreichende finanzielle Mittel, um die Interessen der betroffenen Verbraucher bestmöglich zu vertreten und etwaige negative Kosten zu decken, falls die Maßnahme fehlschlägt.

Die Mitglieder stellen sicher, dass in Fällen, in denen eine repräsentative Schadensersatzklage von einem Dritten finanziert wird, diese dem Dritten untersagt ist: a) die Entscheidungen der qualifizierten Stelle in einer repräsentativen Klage, einschließlich Vergleiche, beeinflussen; b) eine Sammelklage gegen einen Beklagten, der ein Wettbewerber des Fondsanbieters ist, oder gegen einen Beklagten, von dem der Fondsanbieter abhängig ist, finanzieren; b) eine Sammelklage einreichen; b) eine Sammelklage gegen einen Beklagten einreichen; b) eine Sammelklage einreichen.

Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass die Gerichte und Verwaltungsbehörden befugt sind, die in Absatz 2 genannten Umstände zu beurteilen und von der qualifizierten Stelle zu verlangen, dass sie die entsprechende Finanzierung ablehnt und gegebenenfalls die Stellung der qualifizierten Stelle in einem bestimmten Fall ablehnt. Die Mitgliedstaaten können vorsehen, dass eine qualifizierte Stelle und ein Gewerbetreibender, die eine Vereinbarung über eine Entschädigung für Verbraucher getroffen haben, die von einer angeblich rechtswidrigen Praxis dieses Gewerbetreibenden betroffen sind, gemeinsam die Zustimmung eines Gerichts oder einer Verwaltungsbehörde einholen können.

Eine solche Aufforderung sollte von dem Gericht oder der Verwaltungsbehörde nur dann zugelassen werden, wenn bei dem Gericht oder der Verwaltungsbehörde desselben Mitgliedstaats keine andere Klage wegen desselben Berufs und derselben Praxis anhängig ist. Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass das Gericht oder die Verwaltungsbehörde jederzeit in repräsentativen Verfahren nach Konsultation der qualifizierten Stelle und des Beklagten diese auffordern kann, innerhalb einer angemessenen Frist eine Einigung über den Rechtsbehelf zu erzielen.

Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass das Gericht oder die Verwaltungsbehörde, die die abschließende Feststellungsentscheidung nach Artikel 6 Absatz 2 getroffen hat, berechtigt ist, die Parteien der Vertretungsklage aufzufordern, innerhalb einer angemessenen Frist eine Einigung über den Rechtsbehelf zu erzielen, der den Verbrauchern auf der Grundlage dieser endgültigen Entscheidung zu gewähren ist.

Das Gericht oder die Verwaltungsbehörde prüft die Rechtmäßigkeit und Fairness des Vergleichs unter Berücksichtigung der Rechte und Interessen aller Beteiligten, einschließlich der betroffenen Verbraucher. Die Transaktion nach Absatz 2 wird nicht innerhalb der vorgeschriebenen Frist abgeschlossen oder nicht genehmigt, so setzt das Gericht oder die Verwaltungsbehörde die Klage fort.

Die einzelnen Verbraucher haben die Möglichkeit, die in den Absätzen 1, 2 und 4 genannten Geschäfte anzunehmen oder abzulehnen. Die Entscheidung über die Entschädigung im Rahmen eines gemäß Absatz 4 genehmigten Geschäfts berührt nicht die zusätzlichen Entschädigungsrechte, die den betreffenden Verbrauchern nach dem Unionsrecht oder dem einzelstaatlichen Recht zustehen.

Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass das Gericht oder die Verwaltungsbehörde den säumigen Gewerbetreibenden verpflichtet, die betroffenen Verbraucher auf eigene Kosten über die endgültigen Entscheidungen, die die in den Artikeln 5 und 6 genannten Maßnahmen vorsehen, sowie über die genehmigten Geschäfte gemäß Artikel 8 zu unterrichten, und zwar in einer den Umständen des Falles angemessenen Weise und innerhalb bestimmter Fristen, gegebenenfalls einschließlich einer individuellen Unterrichtung aller betroffenen Verbraucher.

Die Informationen nach Absatz 1 enthalten in verständlicher Sprache eine Erläuterung des Gegenstands der Vertretungsklage, ihrer Rechtsfolgen und gegebenenfalls der von den betroffenen Verbrauchern zu treffenden Folgemaßnahmen. Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass ein Verstoß gegen die kollektiven Interessen der Verbraucher, der in einer endgültigen Entscheidung einer Verwaltungsbehörde oder eines Gerichts, einschließlich einer endgültigen Verfügung nach Artikel 5 Absatz 2 Buchstabe b), festgestellt wird, als unwiderlegbarer Beweis für das Vorliegen eines solchen Verstoßes angesehen wird, und zwar für die Zwecke jeder anderen Schadensersatzklage vor ihren nationalen Gerichten gegen denselben Gewerbetreibenden wegen desselben Verstoßes.

Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass eine in einem anderen Mitgliedstaat getroffene endgültige Entscheidung nach Absatz 1 von ihren nationalen Gerichten oder Verwaltungsbehörden als widerlegbare Vermutung angesehen wird, dass ein Verstoß begangen wurde. Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass eine abschließende Feststellungsentscheidung nach Artikel 6 Absatz 2 als unwiderlegbar angesehen wird, in der die Haftung des Gewerbetreibenden gegenüber Verbrauchern, die durch einen Verstoß geschädigt wurden, für die Zwecke einer Schadensersatzklage vor ihren nationalen Gerichten gegen denselben Gewerbetreibenden wegen dieses Verstoßes festgestellt wird.

Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass solche individuellen Rechtsbehelfe für Verbraucher durch schnelle und vereinfachte Verfahren zur Verfügung stehen. Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass die Einleitung einer in den Artikeln 5 und 6 genannten Vertretungsklage die Verjährung von Schadenersatzklagen für die betroffenen Verbraucher aussetzt oder aussetzt, wenn für die betreffenden Rechte eine Verjährungsfrist nach dem Unionsrecht oder dem nationalen Recht gilt.

Die Mitglieder treffen die erforderlichen Maßnahmen, um sicherzustellen, dass die in den Artikeln 5 und 6 genannten repräsentativen Maßnahmen mit der gebotenen Sorgfalt behandelt werden. Die Maßnahmen zur Erlangung einer einstweiligen Verfügung gemäß Artikel 5 Absatz 2 Buchstabe a) werden in einem beschleunigten Verfahren behandelt.

Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass das Gericht oder die Verwaltungsbehörde auf Antrag einer qualifizierten Stelle, die Tatsachen und vernünftigerweise verfügbare Beweise vorgelegt hat, die ausreichen, um die Vertretungsklage zu stützen, und andere Beweise unter der Kontrolle des Beklagten vorgelegt hat, im Einklang mit den einzelstaatlichen Verfahrensvorschriften anordnen kann, dass diese Beweise vom Beklagten vorgelegt werden, vorbehaltlich der Vorschriften der Kommission.

Die Mitgliedstaaten legen die Regeln für die Sanktionen fest, die bei Verstößen gegen Endentscheidungen im Rahmen von Vertretungsklagen zu verhängen sind, und treffen alle erforderlichen Maßnahmen, um deren Durchsetzung zu gewährleisten. Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass Sanktionen in Form von Geldbußen verhängt werden können. Lorsquire: Bei der Entscheidung über die Aufteilung der Einnahmen aus Geldbußen berücksichtigen die Mitgliedstaaten die kollektiven Interessen der Verbraucher.

Die Mitgliedstaaten teilen der Kommission die in Absatz 1 genannten Bestimmungen spätestens bis zum[Datum der Umsetzung der Richtlinie] mit und melden ihr unverzüglich alle späteren Änderungen, die sie betreffen. Die Mitgliedstaaten treffen die erforderlichen Maßnahmen, um sicherzustellen, dass die Verfahrenskosten von Vertretungsklagen kein finanzielles Hindernis für die wirksame Ausübung des Rechts auf Beantragung der in den Artikeln 5 und 6 genannten Maßnahmen durch qualifizierte Stellen darstellen, wie etwa die Begrenzung der anwendbaren Rechts- und Verwaltungskosten, gegebenenfalls den Zugang zu Prozesskostenhilfe oder die Gewährung öffentlicher Mittel für diesen Zweck.

Die Mitgliedstaaten treffen die erforderlichen Maßnahmen, um sicherzustellen, dass in den Fällen, in denen qualifizierte Stellen verpflichtet sind, die von der laufenden repräsentativen Maßnahme betroffenen Verbraucher zu informieren, die damit verbundenen Kosten vom Gewerbetreibenden erstattet werden können, wenn die Maßnahme erfolgreich ist. Die Mitgliedstaaten und die Kommission unterstützen und erleichtern die Zusammenarbeit qualifizierter Stellen sowie den Austausch und die Verbreitung ihrer bewährten Verfahren und Erfahrungen bei der Lösung grenzüberschreitender und nationaler Verstöße.

Die Mitgliedstaaten treffen die erforderlichen Maßnahmen, um sicherzustellen, dass jede qualifizierte Stelle, die gemäß Artikel 4 Absatz 1 im Voraus in einem Mitgliedstaat benannt wurde, bei den Gerichten oder Verwaltungsbehörden eines anderen Mitgliedstaats gegen Vorlage der in jenem Artikel genannten Liste Klage erheben kann.

Die Gerichte oder Verwaltungsbehörden erkennen diese Liste als Beweis für die Rechtsstellung der qualifizierten Einrichtung an, unbeschadet ihres Rechts zu prüfen, ob der Zweck der qualifizierten Einrichtung es rechtfertigt, in einem bestimmten Fall tätig zu werden. Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass in Fällen, in denen der Verstoß die Verbraucher in verschiedenen Mitgliedstaaten betrifft oder zu beeinträchtigen droht, die Klage vor dem zuständigen Gericht oder der zuständigen Verwaltungsbehörde eines Mitgliedstaats von mehreren qualifizierten Einrichtungen aus verschiedenen Mitgliedstaaten erhoben werden kann, die gemeinsam oder durch eine einzige qualifizierte Einrichtung vertreten werden, um die gemeinsamen Interessen der Verbraucher in verschiedenen Mitgliedstaaten zu schützen.

Die Mitgliedstaaten teilen der Kommission für grenzüberschreitende Vertretungsklagen unbeschadet der Rechte, die anderen Einrichtungen nach nationalem Recht eingeräumt werden, die Liste der im Voraus benannten qualifizierten Einrichtungen mit. Die Mitgliedstaaten teilen der Kommission den Namen und den Zweck dieser qualifizierten Stellen mit.

Die Kommission hat diese Informationen öffentlich zugänglich zu machen und auf dem neuesten Stand zu halten. Wenn ein Mitgliedstaat oder die Kommission Zweifel daran äußert, ob eine qualifizierte Einrichtung die Kriterien des Artikels 4 Absatz 1 erfüllt, prüft der Mitgliedstaat, der diese Einrichtung benannt hat, und widerruft gegebenenfalls die Benennung, wenn eines oder mehrere der Kriterien nicht erfüllt sind.

Die Richtlinie 2009/22/EU wird unbeschadet des Artikels 20 Absatz 2 mit Wirkung vom[Datum der Anwendung dieser Richtlinie] aufgehoben. Die Richtlinienvorschläge gelten als Verweise auf die vorliegende Richtlinie und sind nach Maßgabe der Entsprechungstabelle in Anhang II zu lesen. Die Kommission hat diese Richtlinie frühestens fünf Jahre nach ihrem Inkrafttreten zu bewerten und dem Europäischen Parlament, dem Rat und dem Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss einen Bericht über die wichtigsten Schlussfolgerungen vorzulegen.

Im Rahmen dieses Berichts bewertet die Kommission insbesondere den Anwendungsbereich dieser Richtlinie gemäß Artikel 1 und Anhang I. 1. Die Kommission hat spätestens ein Jahr nach Inkrafttreten dieser Richtlinie zu prüfen, ob die Vorschriften über die Rechte von Fluggästen und Fahrgästen im Eisenbahnverkehr ein vergleichbares Schutzniveau wie in dieser Richtlinie bieten.

In diesem Fall beabsichtigt die Kommission, geeignete Vorschläge zu unterbreiten, die insbesondere darin bestehen können, die in Anhang I Nummern 10 und 15 genannten Rechtsakte aus dem Anwendungsbereich dieser Richtlinie gemäß Artikel II zu streichen. Die Mitgliedstaaten übermitteln der Kommission jährlich, erstmals spätestens vier Jahre nach Beginn der Anwendung dieser Richtlinie, die für die Erstellung des in Absatz 1 genannten Berichts erforderlichen Informationen:

a) die Zahl der im Rahmen dieser Richtlinie vor Verwaltungs- und Justizbehörden erhobenen Klagen; b) die Art der qualifizierten Stelle, die die Klagen erhebt; c) die Art des von den Klagen erfassten Verstoßes, die Parteien der Klagen und der von den Klagen betroffene Wirtschaftszweig; d) die Dauer des Verfahrens von der Einleitung einer Klage bis zum Erlass der in Artikel 5 genannten endgültigen Anordnungen, Wiedergutmachungsanordnungen oder Feststellungsbeschlüsse gemäß Artikel 6 oder die endgültige Genehmigung der in Artikel 8 genannten Verordnung.

Die Mitgliedstaaten erlassen und veröffentlichen spätestens[18 Monate nach Inkrafttreten dieser Richtlinie] die erforderlichen Rechts- und Verwaltungsvorschriften, um dieser Richtlinie nachzukommen. Die Mitgliedstaaten wenden diese Bestimmungen ab[6 Monate nach Ablauf der Umsetzungsfrist] an. Die Mitgliedstaaten nehmen bei Erlass dieser Vorschriften in den Vorschriften selbst oder durch einen Hinweis bei der amtlichen Veröffentlichung auf diese Richtlinie Bezug.

Die Mitgliedstaaten regeln die Einzelheiten der Bezugnahme. Die Mitgliedstaaten teilen der Kommission den Wortlaut der innerstaatlichen Rechtsvorschriften mit, die sie auf dem unter diese Richtlinie fallenden Gebiet erlassen. Die Mitgliedstaaten wenden die Rechts- und Verwaltungsvorschriften zur Umsetzung dieser Richtlinie auf Verstöße an, die nach dem[Datum der Anwendung dieser Richtlinie] begonnen haben.

Die Mitgliedstaaten wenden die Rechts- und Verwaltungsvorschriften zur Umsetzung der Richtlinie 2009/22/EG auf Verstöße an, die vor dem[Datum der Anwendung dieser Richtlinie] begannen. Die Richtlinie tritt am zwanzigsten Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft. Die Mitgliedstaaten sind Adressaten dieser Richtlinie.

Fait in Brüssel, GD JUST - Programm Rechte, Gleichstellung und Unionsbürgerschaft (REC), Spezifisches Ziel Nr. 9 zur Verbraucherpolitik: - Der Einzelne als Verbraucher im Binnenmarkt soll in die Lage versetzt werden, seine Rechte nach dem Unionsrecht geltend zu machen. Das Ziel besteht darin, die Zahl der Verstöße gegen das EU-Recht, die sich auf die kollektiven Interessen der Verbraucher auswirken, zu verringern und dadurch die Einhaltung der Vorschriften zu verbessern und Schäden für die Verbraucher zu beseitigen.

Ziel der vorgeschlagenen Haushaltsmaßnahme: - Fortsetzung und Ausweitung der Bildungs- und Kooperationsmaßnahmen auf eine größere Zahl qualifizierter Einrichtungen in der gesamten EU, um den Einsatz repräsentativer Maßnahmen für Straftaten mit grenzüberschreitenden Bezügen zu verstärken. In diesem Zusammenhang: ein höheres Maß an Verbraucherschutz und Schadensminderung für die Verbraucher, da die kollektiven Rechtsbehelfe im Falle von Massenschäden verstärkt werden und somit die Anreize für die Händler, die EU-Verbraucherschutzvorschriften einzuhalten, verstärkt werden.

Auf qualifizierte Einrichtungen: Die neuen Maßnahmen und klareren Regeln für qualifizierte Einrichtungen, die berechtigt sind, insbesondere in grenzüberschreitenden Fällen repräsentative Klagen zu erheben. Der Artikel 18 (Überwachung und Bewertung) dieses Vorschlags verpflichtet die Mitgliedstaaten, statistische Informationen über die folgenden Indikatoren zu liefern: - die Nombre- und Arten von Klagen, die im Rahmen dieser Richtlinie vor Verwaltungs- und Justizbehörden erhoben werden; - die Art der qualifizierten Stelle, die die Klage erhebt; - die Art des Verstoßes, auf die in den Klagen Bezug genommen wird, die Parteien der Klagen und der von den Klagen betroffene Wirtschaftssektor; - die Anzahl der qualifizierten Stellen, die an dem in Artikel 15 Absatz 3 dieser Richtlinie genannten Mechanismus für die Zusammenarbeit und den Austausch bewährter Verfahren teilnehmen.

Das Ziel besteht darin, die Zahl der Verstöße gegen das EU-Recht, die sich auf die kollektiven Interessen der Verbraucher auswirken, zu verringern und so die Einhaltung der Vorschriften zu verbessern und den Verbraucherschaden zu beseitigen. Die Konsumentinnen und Konsumenten haben noch nicht in allen Mitgliedstaaten Zugang zu wirksamen Rechtsbehelfen. Die Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten in Bezug auf die Wirksamkeit der derzeitigen Richtlinie über Unterlassungsklagen erfordern ein Eingreifen der EU, insbesondere im Hinblick auf ihre grenzüberschreitenden Auswirkungen.

Die Aktion der Mitgliedstaaten allein dürfte zu einer weiteren Zersplitterung führen, die wiederum die Ungleichbehandlung von Verbrauchern und Gewerbetreibenden im Binnenmarkt, unterschiedliche Rechtsbehelfe der Verbraucher in der Union und letztendlich den Binnenmarkt für Verbraucher schwächen würde. Der Bericht der Kommission aus dem Jahr 2008 über die Anwendung der Unterlassungsrichtlinie kam zu dem Schluss, dass das Unterlassungsverfahren bei nationalen Verstößen mit einigem Erfolg angewandt wurde, jedoch weniger bei grenzüberschreitenden Verstößen, was vor allem darauf zurückzuführen ist, dass es den qualifizierten Stellen an Mitteln fehlt, um die unterschiedlichen Verfahren in den einzelnen Mitgliedstaaten zu bewältigen.

Der Bericht der Kommission von 2012 kam zu dem Schluss, dass das Unterlassungsverfahren ein beträchtliches Potenzial hat, wenn die Mängel behoben werden können, insbesondere die mit dem Verfahren verbundenen hohen Kosten, die Dauer und Komplexität der Verfahren, die relativ geringen Auswirkungen von Entscheidungen über Unterlassungsklagen auf die Verbraucher und die Schwierigkeit ihrer Durchsetzung.

Die Bewertung der Unterlassungsrichtlinie im Rahmen des Eignungstests der Kommission für das EU-Verbraucher- und Vermarktungsrecht im Jahr 2017 hat viele der gleichen Hindernisse aufgezeigt, insbesondere das Fehlen ausreichender Rechtsbehelfe für die Verbraucher. Sie vervollständigt die in den sektoralen Instrumenten verfügbaren Unterlassungs- und Rechtsbehelfsverfahren durch die Einführung eines spezifischen Mechanismus für repräsentative Maßnahmen, wenn die kollektiven Interessen der Verbraucher verletzt wurden oder werden könnten.

Organismen des Privatrechts eines Mitgliedstaats, die für die Durchführung einer öffentlich-privaten Partnerschaft zuständig sind und angemessene finanzielle Garantien bieten; -- Personen, die für die Durchführung spezifischer GASP-Aktionen gemäß Titel V des EU-Vertrags verantwortlich sind und im entsprechenden Basisrechtsakt aufgeführt sind.

Die Mitgliedstaaten und die Europäische Kommission sollten die Zusammenarbeit und den Austausch bewährter Verfahren zwischen qualifizierten Einrichtungen unterstützen und erleichtern (Artikel 15 Absatz 3 des Vorschlags). Die Kommission hat ein detailliertes Programm zur Überwachung der Ergebnisse und Auswirkungen dieser Richtlinie, der Indikatoren und der Häufigkeit der Erhebungen auszuarbeiten.

Die Rolle der Mitgliedstaaten bei dieser Aufgabe wird die Bereitstellung einschlägiger statistischer Informationen gemäß Artikel 17 umfassen. Die Beispiele der in Abschnitt 1.4.4.4.4 dieses Abschlusses aufgeführten Indikatoren werden zur Unterstützung der Bewertung herangezogen. Die Verstoßquote gegen das EU-Recht, die die kollektiven Interessen der Verbraucher beeinträchtigt, zu verringern und dadurch die Einhaltung der Vorschriften zu verbessern und Verbraucherschäden zu beseitigen.

Die Mittel, die für Humanressourcen und andere Verwaltungsausgaben erforderlich sind, werden durch Mittel der GD gedeckt, die bereits für die Verwaltung der Maßnahme bereitgestellt und/oder innerhalb der GD umgeschichtet wurden, sowie gegebenenfalls durch zusätzliche Mittel, die der GD Verwaltung im Rahmen des jährlichen Zuweisungsverfahrens und unter Berücksichtigung der Haushaltszwänge gewährt werden können.

Die Humanressourcen werden durch das Personal der GD abgedeckt, das bereits für die Verwaltung der Maßnahme zuständig ist und/oder innerhalb der GD eingesetzt wird, sowie gegebenenfalls durch zusätzliche Mittelzuweisungen, die der verwaltenden GD im Rahmen des jährlichen Zuteilungsverfahrens und unter Berücksichtigung der Haushaltszwänge gewährt werden können.

Die Neuprogrammierung unter Angabe der betroffenen Haushaltslinien und der entsprechenden Beträge erläutern. Erklären Sie, was erforderlich ist, und geben Sie die betreffenden Rubriken und Haushaltslinien sowie die entsprechenden Beträge an.

Mehr zum Thema